Aktualisierter Datensatz zu Lockdown-Maßnahmen für Deutschland frei verfügbar

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

13.06.2022 11:29

Aktualisierter Datensatz zu Lockdown-Maßnahmen für Deutschland frei verfügbar

ZPID unterstützt Forschung zu gesellschaftlichen Aspekten in der Corona-Pandemie

In PsychArchives wird seit zwei Jahren ein frei zugänglicher Datensatz zur Verfügung gestellt, der die Lockdown-Maßnahmen in Deutschland abbildet. Nun steht das 6. Update mit neuem Zahlenmaterial zur Verfügung.

Durch die COVID-19-Pandemie wurden seit März 2020 eine Vielzahl staatlich verordneter Maßnahmen eingeführt, die das Erleben und Verhalten der Bevölkerung in unterschiedlichem Maße geprägt haben und es teilweise noch heute tun. Die Maßnahmen zu Beginn der Pandemie reichten von Empfehlungen wie Abstandsregelungen bis hin zur Schließung von Geschäften und dem Verbot von Versammlungen und Demonstrationen. Die Bundesländer setzten die Empfehlungen ganz unterschiedlich um. “Hinzu kamen im Laufe der Pandemieentwicklung neue Variablen wie Einschränkungen für Reisen und Gastronomie. Aufgrund der sich fortlaufend ändernden Gesetzeslage und des pandemischen Geschehens wird das Kodierschema angepasst und stetig aktualisiert, um diese Entwicklungen abbilden zu können. Deswegen ist es wichtig, beim Nutzen der Datenbank auf die regelmäßigen Updates zu achten”, sagt Julian Scherhag, der die Datenbank von Beginn an pflegt.

„Die Abbildung der Maßnahmen ist dabei wissenschaftlich von großem Interesse – sei es als dezidiertes Forschungsthema, z. B. die Rolle der Maßnahmen für menschliches Erleben und Verhalten, oder als Kontrollvariablen bei in dieser Zeit durchgeführten Studien“, so Dr. Tanja Burgard, Kommissarische Leiterin des Bereichs Forschungssynthesen am ZPID. Der Datensatz selbst wurde bereits mehr als 30 mal in der Fachliteratur zitiert.

Das ZPID stellt der wissenschaftlichen Gemeinschaft somit einen immer wieder aktualisierten längsschnittlichen Datensatz zur Verfügung, der die Lockdown-Maßnahmen auf Tagesebene für die einzelnen Bundesländer abbildet. Dabei handelt es sich um eine tägliche Zeitreihe, die den Tag der Einführung, die Verlängerung oder das Auslaufen der jeweiligen Maßnahme verfolgt – über den gesamten Zeitraum der Pandemie. Das Projekt ist ein Open-Source-Projekt, bei dem quartalsweise Aktualisierungen erfolgen.

PsychArchives

Das Leibniz Institut für Psychologie (ZPID) stellt mit PsychArchives ein disziplinäres Repositorium zur Verfügung, das eine Vielzahl von digitalen Forschungsobjekten (DROs) mit verschiedenen Publikationstypen, wie z. B. Forschungsdaten, Code, Artikel, Prä-Registrierungen, Multimedia und Tests archiviert.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Julian Scherhag B.Sc.
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Tel. +49 (0)651 201-2150
julian(at)leibniz-psychology.org

Dr. Tanja Burgard
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Kommissarische Leiterin Forschungssynthesen
Tel. +49 (0)651 201-2875
tb(at)leibniz-psychology.org


Originalpublikation:

https://doi.org/10.23668/psycharchives.6679


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Pädagogik / Bildung, Psychologie
überregional
Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW