Hilft nur Aluminium gegen Schwitzen? – Was ist mit Botox und Strom?

06.08.2020 – 15:51

Literature advertisement

Zeichnen für Einsteiger

Magst du die Malerei? Ist Zeichnen für dich interessant? Hast du einen Bleistift, eine Schachtel Kreide oder einen Malkasten? Denn wenn du auch nur eines dieser Dinge besitzt, kannst du die Tür zu wunderbaren Zeiten öffnen.
Weißt du noch, wie Alice im Wunderland die kleine geschlossene Tür fand und wie sie sich danach sehnte, die Tür zu öffnen und in den bezaubernden Garten zu gehen? Nun, es gibt einen Garten, der genauso faszinierend ist wie der, den Alice gesehen hat, und die Schlüssel dazu sind dein Bleistift und dein Pinsel.
Dein Garten ist voller wunderbarer Überraschungen. Du weißt nie, was auf der Lauer liegt, was für malerische, merkwürdige und schöne Dinge sich dort befinden. Möchtest du darauf eingehen? Dann begleite mich. Du hast die Schlüssel in der Hand.

Hier geht es weiter …

health tv

Köln (ots)

Übergewichtige schwitzen stärker als Normalgewichtige. Aber auch schlanke Menschen können vermehrt Schweiß produzieren. Warum das so ist, verrät Dr. Mareike Alter im health tv-Podcast „Pralles Leben mit Gewicht“. Die Dermatologin empfiehlt aluminiumhaltige Deos, obwohl diese als krebsauslösend galten. Eine Behandlung mit Botox, Strom oder Salbei und eine operative Entfernung der Schweißdrüsen sind weitere Therapie-Optionen.

„Bei vermehrtem Schwitzen, der so genannten Hyperhidrosis sind nur aluminiumhaltige Produkte wirksam“, davon ist Dr. Mareike Alter überzeugt. „Deodorants oder Antitranspirantien, die auf aluminiumhaltigen Präparaten basieren, verstopfen die Schweißdrüsen und können auf diese Weise das Schwitzen vermindern“, erklärt die Oberärztin der Universitätshautklinik Magdeburg. Mittlerweile sei durch Studien nachgewiesen, dass über die Haut deutlich weniger Aluminium aufgenommen werde, als bisher vermutet. „Das Risiko an Brustkrebs oder auch Alzheimer zu erkranken, hängt offensichtlich doch nicht mit dem Aluminium zusammen“, so Alter.

Übergewichtige Menschen schwitzen stärker

Menschen mit hohem Körpergewicht sind besonders betroffen, weil sie bei jeder Bewegung mehr Arbeit verrichten müssen. Deshalb produziert der Körper mehr Wärme und braucht mehr Kühlung, was durch starkes Schwitzen ausgeglichen wird. Aber auch schlanke Menschen können schnell ins Schwitzen geraten. Grundsätzlich sei es wichtig, die Ursache für die übermäßige Schweißproduktion herauszufinden und erst dann entsprechend zu behandeln, sagt Dr. Mareike Alter. Krankheiten wie Diabetes, eine Schilddrüsenüberfunktion, Psychopharmaka, aber auch Stress seien häufige Auslöser der Hyperhidrosis.

Strom und Botox gegen lokalisierte Schweißausbrüche

Bei schwitzigen Händen und Füßen kann die Leitungswasseriontophorese helfen. Dabei wird Strom durch den Körper geleitet, der die Schweißdrüsen daran hindert, Schweiß zu produzieren. Patienten, denen die Therapie nachgewiesener Maßen hilft, können sich ein Gerät für die Dauerbehandlung Zuhause verschreiben lassen. Botulinumtoxin wird hauptsächlich unter die Achseln gespritzt. „Die Mengen Botox, die wir sowohl in der Ästhetik als auch in der Hyperhidrosis-Behandlung verbrauchen, sind so gering, dass es keinerlei negative Wirkungen haben kann“, versichert Alter. Von der Krankkasse wird die teure Behandlung nur dann bezahlt, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Salbei als wirksames Hausmittel

„Salbei adstringiert, das heißt, die Schweißdrüsen ziehen sich zusammen, und dann wird weniger Schweiß produziert“ erklärt Alter die Funktionsweise der Pflanze, die es als Küchenkraut, aber auch als Tee und Extrakt in Tablettenform gibt. „Ich kann Salbei als Handbad, Fußbad oder auch an den Achseln z.B. mit Kompressen oder Ähnlichem anwenden“. Gegen unangenehmen Schweißgeruch helfe Salbei zwar auch, am wirksamsten seien jedoch Wasser und Seife, betont die Dermatologin.

Sendetermin „Pralles Leben mit Gewicht – Thema Schwitzen“: Donnerstag, 6. August, 19 Uhr (Wdh. Sonntag, 9. August, 20 Uhr) und in der health tv-Mediathek

Im health tv-Podcast „Pralles Leben mit Gewicht“ sprechen die Moderatorinnen Birgit von Bentzel und Sylvia Kunert einmal in der Woche mit Experten und Betroffenen über Ursachen und Folgen von Übergewicht, über Therapie und Chirurgie, Leidensdruck, Diskriminierung und Stigmatisierung, Alltagshilfen und Mode, Partnerschaft und Sexualität, Abnehmen und Gewicht halten – immer donnerstags um 19 Uhr und sonntags um 20 Uhr im TV, auch in der health tv-Mediathek, bei Facebook, YouTube und als Audio-Version überall dort, wo es Podcasts gibt.

Über health tv

health tv ist Europas einziger Fernsehsender, der sich ausschließlich dem Thema Gesundheit widmet. Das Programm ist bundesweit per Kabel oder Satellit auf dem Fernseher oder über eine Internetverbindung auf dem Computer – PC, Tablet oder Smartphone frei empfangbar. Den Anspruch „Mehr wissen. Gesünder leben.“ setzt health tv mit einem erfahrenen Redaktionsteam um, das allgemeinverständlich und kompetent über Gesundheit, Wohlbefinden und Medizin informiert – im TV, im Web und über Printmedien.

Pressekontakt:

Kontakt für Rück- und Presseanfragen
German health tv GmbH – Chefredaktion Köln
Dr. Monika Düngenheim
Jakob-Kaiser-Straße 13, 50858 Köln
Tel: +49 173 2414669
E-Mail: m.duengenheim@healthtv.de
www.healthtv.de

Original-Content von: health tv, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Ots