30 Minuten Bewegung pro Woche – so bleiben Adipöse arbeitsfähig

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

19.11.2020 12:46

30 Minuten Bewegung pro Woche – so bleiben Adipöse arbeitsfähig

Eine aktuelle Studie des Hector-Centers für Ernährung, Bewegung und Sport an der Medizinischen Klinik 1 – Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Markus F. Neurath) des Universitätsklinikums Erlangen zeigt: Knapp 30 Minuten körperliche Aktivität pro Woche in Form eines neuartigen Intervallausdauertrainings können bei stark adipösen Arbeitnehmern das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken und die Arbeitsfähigkeit sowie die Lebensqualität verbessern.

Adipositas, die ausgeprägteste Form von Übergewicht, geht mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen einher – zum Beispiel Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Formen von Krebs. Adipositas kann nachweislich auch zu häufigeren Fehlzeiten am Arbeitsplatz sowie zu einer geringeren Arbeitsleistung führen. Eine gesunde, an den Bedarf angepasste Ernährung und ein ausreichendes Maß an regelmäßiger körperlicher Aktivität sind wichtige Eckpfeiler in der Prävention und Therapie der Adipositas. „In einer von zunehmender Technisierung geprägten Umwelt schaffen es mittlerweile jedoch nur noch die wenigsten Berufstätigen, sich die allgemein empfohlenen 150 Minuten pro Woche zu bewegen“, erläutert Dr. Dejan Reljic, der die neue Studie am Erlanger Hector-Center geleitet hat. „Stark Übergewichtige sind aufgrund von körperlichen Einschränkungen auch häufig nicht mehr in der Lage, ein solches Pensum an Aktivität durchzuführen“, ergänzt Prof. Dr. Yurdagül Zopf, Leiterin des Hector-Centers und Sprecherin des Adipositaszentrums des Uni-Klinikums Erlangen. „Einer unser Forschungsschwerpunkte liegt daher darin, innovative Bewegungskonzepte zu entwickeln, die einerseits effektiv sind und einen gesundheitlichen Nutzen mit sich bringen, die gleichzeitig aber auch von Patienten mit chronischen Erkrankungen realisiert werden können“, so Dr. Reljic.

Zweimal 14 Minuten verbessern die Gesundheit
In der aktuellen Studie des Hector-Centers absolvierten 36 stark adipöse Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Body-Mass-Index von 40 kg/m2 zweimal wöchentlich ein von Dr. Reljic entwickeltes neuartiges, extrem effizientes Intervallausdauertraining, das pro Trainingseinheit lediglich 14 Minuten dauert. Begleitend dazu erhielten die Studienteilnehmer eine Ernährungsberatung zur Unterstützung der Gewichtsreduktion. Nach der 12-wöchigen Trainingsphase konnten die Studienteilnehmer nicht nur ihr Körpergewicht signifikant reduzieren, sondern unter anderem auch erstaunliche Verbesserungen von kardiometabolischen Risikofaktoren erzielen, zum Beispiel eine Reduktion des systolischen Blutdrucks um im Mittel 12 mmHg, sowie eine klinisch relevante Steigerung der Herz-Kreislauf-Leistung. Zudem berichteten die Teilnehmer am Ende des Programms über eine deutlich verbesserte subjektive Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität. „Bereits zweimal 14 Minuten – also knapp 30 Minuten gezielte Bewegung pro Woche –, gepaart mit gesünderer, kalorienreduzierter Ernährung, können entscheidend zu besserer Gesundheit, höherem Wohlbefinden und mehr Leistungsfähigkeit beitragen“, so das Resümee des Studienleiters.

Dr. Reljic und Prof. Zopf hoffen nun, dass diese Ergebnisse auch dazu beitragen, Arbeitgeber zu motivieren, künftig mehr in Programme zur Gesundheitsförderung durch Bewegung und ausgewogene Ernährung zu investieren – insbesondere für die Risikogruppen unter den Beschäftigten. Solche Maßnahmen müssen nicht mit einem großen Zeitaufwand verbunden sein, wie die aktuelle Studie zeigt.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Dejan Reljic
Tel.: 09131 85-40116
dejan.reljic@uk-erlangen.de


Originalpublikation:

https://dx.doi.org/10.1186%2Fs12967-020-02592-6


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW