Altorientalische Literatur – Am Anfang schrieb die Frau

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

22.10.2020 13:55

Altorientalische Literatur – Am Anfang schrieb die Frau

Altorientalisten der LMU entdeckten, dass einer der wichtigsten literarischen Texte aus dem alten Mesopotamien sehr wahrscheinlich nicht von einem Mann, sondern von einer Frau namens Bullussa-rabi stammt – für Fachleute ist das eine kleine Sensation.

Die sogenannte Gula-Hymne stammt aus der Zeit um 1300 v. Chr. Allerdings existiert sie nicht mehr im Original, sondern ist nur aus späteren Kopien bekannt, gefunden in der berühmten Bibliothek von Assurbanipal (668-631 v. Chr.). In diesen Manuskripten steht vor dem Namen des Verfassers Bullussa-rabi jeweils das Zeichen für „maskulin“, der Hymnenschreiber wäre demnach ein Mann gewesen. Ein Fehler, wie das Team um Enrique Jiménez von der LMU nun herausfand.

Als die Forscher im Rahmen ihres Projekts „electronic Babylonian Literature“ (eBL) die sogenannte Gula-Hymne bearbeiteten und dabei mehrere, bislang nicht publizierte Keilschriftfragmente auswerteten, stießen sie auf eine interessante Spur. Zsombor Földi, ein Mitarbeiter von Jiménez, fand nämlich neun Verwaltungsurkunden aus der Entstehungszeit der Hymne um 1300 v. Chr., die den Namen Bullussa-rabi enthielten. „In allen Dokumenten ist Bullussa-rabi ein Frauenname“, sagt Jiménez. Offenbar trugen nur Frauen damals diesen Namen.

Im Interview erzählt der Forscher über die Bedeutung der Gula-Hymne, wie sie der falschen Autorenschaft auf die Spur kamen und darüber, dass es nicht der einzige Fall ist, bei dem Frauen als Urheberinnen früher, literarischer Texten übersehen wurden.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Enrique Jiménez
LMU, Institut für Assyriologie und Hethitologie
Tel.: +49 (0)89 2180-1862
E-Mail: enrique.jimenez@lmu.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Kulturwissenschaften
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW