Arbeitszeit in einem dritten Quartal noch nie so niedrig

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

08.12.2020 10:06

Arbeitszeit in einem dritten Quartal noch nie so niedrig

Jeder Erwerbstätige arbeitete im dritten Quartal 344,9 Stunden, so wenig wie noch nie in einem dritten Quartal. Die Arbeitszeit pro Erwerbstätigem sank um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, stieg saisonbereinigt aber um 5,4 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2020. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Das Arbeitsvolumen ist im dritten Quartal 2020 durch den Rückgang der Kurzarbeit gegenüber dem zweiten Quartal saisonbereinigt um 5,4 Prozent gewachsen, liegt aber noch 4 Prozent unter dem Vorjahresstand. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen im dritten Quartal 2020 in Deutschland 15,42 Milliarden Stunden. „Im dritten Quartal 2020 zeigt sich eine Erholung nach dem wirtschaftlichen Corona-Einbruch im zweiten Quartal. Dennoch ist der Rückgang des gesamtwirtschaftlichen Arbeitsvolumens nach wie vor beträchtlich,“ sagt Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ des IAB.

„Beim BIP gab es im dritten Quartal zwar ein Rekordwachstum von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Der Arbeitsmarkt braucht aber noch mehr Schub, um aus der Krise zu kommen“, erklärt Weber. Denn die Zahl der Erwerbstätigen sei im selben Zeitraum saisonbereinigt um 0,1 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahresquartal ging die Zahl der Erwerbstätigen um 1,4 Prozent zurück und lag im dritten Quartal bei rund 44,7 Millionen Personen. Dies ist auf die Corona-bedingten Rückgänge im zweiten Quartal 2020 zurückzuführen.

Die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds hat nach dem bisherigen Höchststand im zweiten Quartal wieder abgenommen, lag aber mit knapp 2,6 Millionen Personen im dritten Quartal 2020 auf einem weiterhin außerordentlich hohen Niveau. Bezogen auf alle Beschäftigten ging die Arbeitszeit im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Kurzarbeit um 8 Stunden zurück.

Die Beschäftigten machten im dritten Quartal 2020 durchschnittlich 5,2 bezahlte und 5,3 unbezahlte Überstunden. Das ist ein Rückgang von 0,7 bzw. 0,3 Stunden je Arbeitnehmer gegenüber dem Vorjahr. Die Guthaben auf den Arbeitszeitkonten der Beschäftigten blieben unverändert. Der Krankenstand lag mit 3,94 Prozent etwas unter dem Wert des Vorjahresquartals. Allerdings war die Zahl der Corona-Infektionen im Sommer auch sehr niedrig.


Weitere Informationen:

http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/tab-az2003.pdf
http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/AZ_Komponenten.xlsx
http://doku.iab.de/aktuell/2014/aktueller_bericht_1407.pdf


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW