Bioökonomierat: Bundesregierung beruft zwei Expertinnen der Uni Hohenheim

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

08.12.2020 08:49

Bioökonomierat: Bundesregierung beruft zwei Expertinnen der Uni Hohenheim

Prof. Dr. Iris Lewandowski und Prof. Dr. Regina Birner beraten in den kommenden drei Jahren die Regierung zur Bioökonomie / Gremium nahm am 7. Dezember seine Arbeit auf

Unterstützung durch zwei ausgewiesene Bioökonomie-Expertinnen: Prof. Dr. Iris Lewandowski und Prof. Dr. Regina Birner von der Universität Hohenheim in Stuttgart beraten als Mitglieder des dritten Bioökonomierates die Bundesregierung. Das hochrangige Beratungsgremium hat zum Ziel, diese bei einer Neuorientierung der Wirtschaft hin zu einer wissensbasierten Bioökonomie zu unterstützen. Prof. Dr. Birner war bereits Mitglied im zweiten Bioökonomierat, der 2012 die Arbeit aufnahm und dessen Amtszeit planmäßig im Sommer 2019 endete.

Prof. Dr. Regina Birner forscht an der Universität Hohenheim zu den politischen und institutionellen Rahmenbedingungen für eine sozial gerechte und nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung und zu Strategien für die globale Ernährungssicherung. Als Mitglied des Bioökonomierates wird sie vor allem die internationale Dimension des Umbaus zu einer biobasierten Wirtschaft im Fokus behalten.

Prof. Dr. Iris Lewandowski untersucht in ihrer Forschung nachhaltige Produktionssysteme für Biomasse und biobasierte Wertschöpfungsketten. Als Chief Bioeconomy Officer (CBO) koordiniert sie außerdem die vielfältigen Aktivitäten und Kooperationen der Universität Hohenheim zur Bioökonomie, wie zum Beispiel im Rahmen der European Bioeconomy (EBU), einer Allianz führender europäischer Universitäten in Bioökonomie-Lehre und Forschung, die von der Universität Hohenheim angeführt wird.

Neben den beiden Hohenheimer Agrarwissenschaftlerinnen hat die Regierung 18 weitere ehrenamtlich tätige Mitglieder in den Bioökonomierat berufen. Deren Expertise deckt das Thema Bioökonomie in seiner gesamten inhaltlichen Breite ab und umfasst die Bereiche Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Ausgangspunkt der Arbeit des Gremiums ist die Nationale Bioökonomiestrategie, die die Bundesregierung im Januar 2020 unter der gemeinsamen Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) verabschiedet hat. Es zählt zu den Aufgaben des Bioökonomierates, Vorschläge und Empfehlungen für einen Umsetzungsplan der Nationalen Bioökonomiestrategie zu entwerfen.

Während der Amtszeit des zweiten Bioökonomierates von 2012 bis 2019 erarbeitete das Gremium mehr als 80 Ratsveröffentlichungen – von der kurzen Meldung über Politikempfehlungen bis zu ausführlichen Hintergrundpapieren.

Zur Person: Prof. Dr. Regina Birner

Prof. Dr. Regina Birner ist seit 2010 Leiterin des Lehrstuhls „Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen Entwicklung“ an der Universität Hohenheim. Sie ist Mitglied des Beirats für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz des BMEL. Das Land Baden-Württemberg berät sie im Beirat Nachhaltige Bioökonomie und im Nachhaltigkeitsbeirat. Sie unterstützt auch internationale Organisationen, darunter die Weltbank und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen.

Prof. Dr. Birner hat an der TU-München-Weihenstephan Agrarwissenschaften studiert. An der Universität Göttingen hat sie im Fach „Sozialökonomik der landwirtschaftlichen Entwicklung“ promoviert und in der Agrarökonomie habilitiert.

Zur Person: Prof. Dr. Iris Lewandowski

Prof. Dr. Iris Lewandowski leitet das Fachgebiet „Nachwachsende Rohstoffe in der Bioökonomie“ sowie den Masterstudiengang „Bioeconomy“ an der Universität Hohenheim. Zudem bekleidet sie das Amt des Hohenheimer Chief Bioeconomy Officer (CBO). Sie ist Ko-Vorsitzende des Beirats Nachhaltige Bioökonomie des Landes Baden-Württemberg.

Ihre wissenschaftliche Ausbildung vom Diplom in Agrarwissenschaften bis zur Habilitation absolvierte Prof. Dr. Lewandowski an den Universitäten Göttingen und Hohenheim. International arbeitete sie in den Niederlanden, wo sie als Global Biomass R&D Programm Manager bei Shell Global Solutions ein internationales Team zur Biomasseforschung anleitete. Hinzu kamen Forschungsaufenthalte in der Türkei, Südafrika, den USA und Costa Rica.

Zu den Pressemitteilungen der Universität Hohenheim
http://www.uni-hohenheim.de/presse

Text: Elsner


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Iris Lewandowski, Chief Bioeconomy Officer (CBO) der Universität Hohenheim und Leiterin des Fachgebiets Nachwachsende Rohstoffe in der Bioökonomie
T +49 711 459 22221, E Iris_Lewandowski@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Regina Birner, Universität Hohenheim, Fachgebiet Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen Entwicklung
T +49 711 459 23517, E Regina.Birner@uni-hohenheim.de


Weitere Informationen:

http://Bioökonomierat: https://biooekonomierat.de/
http://Expertenliste Bioökonomie: https://www.uni-hohenheim.de/expertenliste-biooekonomie


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Gesellschaft, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
Deutsch


Quelle: IDW