Carl-Zeiss-Stiftung fördert Projekt „Senior Health Games“ an der Hochschule Trier mit 970.000 Euro

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

27.11.2020 08:35

Carl-Zeiss-Stiftung fördert Projekt „Senior Health Games“ an der Hochschule Trier mit 970.000 Euro

Intelligente Lösungen für eine älter werdende Gesellschaft stellen eine wichtige Voraussetzung für die Zukunft dar. Unter der Leitung von Prof. Dr. Linda Breitlauch (Intermedia Design, Hochschule Trier) forschen Lehrende der Hochschule Trier innerhalb eines interdisziplinären Projektteams aus den Bereichen Design, Informatik und Therapiewissenschaften an therapeutischen Computerspielen und bringen sie in die Praxis. Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert zwischen Februar 2021 und Januar 2024 mit der Programmlinie „Transfer“ den Aufbau eines „Serious Games Lab“ (SGL) mit dem Schwerpunkt „Senior Health Games“ (SHG).

Computerspiele, die neben dem Unterhaltungswert gezielt Wissens- und Kompetenzvermittlung fördern oder Verhaltensänderungen unterstützen, bezeichnet man als „Serious Games”. An der Hochschule Trier soll ein „Serious Games Lab” (SGL) aufgebaut werden, das sich auf therapeutische Spiele für Senior*innen fokussiert. Neben der Informationsvermittlung ist es unter anderem das Ziel, die Eigenmotivation von Patient*innen zu steigern und sie somit spielerisch zur Wiederholung von therapeutischen Übungen zu animieren. Hierdurch können Therapiesitzungen in der Prävention und Rehabilitation reduziert werden, da Übungen zuhause autonom oder gemeinsam mit Angehörigen und (ungeschulten) Betreuungspersonen durchgeführt werden können.
Die dadurch erreichte gesteigerte Autonomie verbessert nachhaltig die Lebensqualität für ältere Menschen, steigert die Chancengleichheit und stellt somit ein wichtiges Ziel in diesem Forschungsprojekt dar. Die Spiele werden barrierefrei, niedrigschwellig und gendergerecht konzipiert, um den Zugang für möglichst viele Senior*innen zu ermöglichen. Für Menschen mit Migrationshintergrund sollen die Games auch mehrsprachig angeboten werden.
Innerhalb des geförderten Forschungsprojekts werden die vielfältigen Potenziale aller drei Campus der Hochschule Trier genutzt. Prof. Dr. Christof Rezk-Salama, Prof. Dr. Tilo Mentler und Prof. Dr. Stefan Naumann werden ihre Kompetenzen aus den Bereichen Technologie, Künstliche Intelligenz sowie Visualisierung/Simulation in das „Serious Games Lab“ (SGL) einbringen. Für die Therapiewissenschaften wird Prof. Dr. Sven Karstens einen Beitrag zu dem Projekt leisten und aus dem Bereich Design und Dynamisches Storytelling die Antragskoordinatorin und Projektleitung Prof. Dr. Linda Breitauch sowie Prof. Daniel Gilgen.
„Das „Serious Games Lab“ bietet durch seine inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit und die enge Verzahnung von Lehre und Forschung, die eine einzigartige Schnittstelle zwischen analog und digital kreieren, ideale Bedingungen für Innovationsprozesse. Es verbindet die wissenschaftliche Untersuchung und die Umsetzung therapeutischer Maßnahmen sowohl in digitaler als auch in physischer Form innovativ miteinander. Die Kombination aus Therapie, wissenschaftlicher Forschung und deren konkreter Umsetzung sowohl in analoger als auch in digitaler Form stellt ein Novum dar, das es mit dieser Schwerpunktsetzung bis dato in der deutschen Forschungslandschaft noch nicht gibt.“ beschreibt Prof. Dr. Linda Breitlauch das Projekt und die damit verbundene Gründung des Serious Games Lab.
Das Transferprojekt, das weniger auf einen kommerziellen Erfolg, sondern eher auf die gewünschte Wirkung im gesellschaftlichen Kontext zielt, stellt für die Präsidentin der Hochschule Trier, Frau Prof. Dr. Dorit Schumann, einen elementaren Beitrag für die immer älter werdende Gesellschaft dar. „Ich freue mich sehr, dass die Carl-Zeiss-Stiftung die enorme Bedeutung dieses interdisziplinären Projekts mit einer sehr hohen Fördersumme unterstützt. Die Forschungsarbeit liefert nicht nur wertvolle Erkenntnisse über die jeweilig beteiligten Disziplinen, sie schafft völlig neue Verknüpfungen und somit innovative Möglichkeiten im Bereich der Therapiewissenschaften. Mit dem Transfer aus der Wissenschaft in die Praxis leistet die Hochschule Trier für angewandte Wissenschaften einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit, Lebensqualität und Selbstbestimmung im höheren Alter.“


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Projektanfragen „Senior Health Games“ (SHG)“:
Prof. Dr. Linda Breitlauch
L.Breitlauch@hochschule-trier.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
Informationstechnik, Kunst / Design, Medizin
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
Deutsch


Quelle: IDW