Digitaler Kongress an der Zeppelin Universität beleuchtete Europa und die neuen Seidenstraßen

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

12.11.2020 11:07

Digitaler Kongress an der Zeppelin Universität beleuchtete Europa und die neuen Seidenstraßen

Im fünften Jahr in Folge hat das Leadership Excellence Institute Zeppelin (LEIZ) an der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen am Bodensee gemeinsam mit einem studentischen Organisationsteam unter der Leitung von LEIZ-Direktor Professor Dr. Josef Wieland hochrangige Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft in den Austausch zu Herausforderungen und Chancen globaler Kooperation zusammengebracht. Unter dem Titel „Neue Seidenstraßen – Neue Perspektiven für Europa?“ wurden in Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops vielfältige Aspekte der von China initiierten „Belt and Road Initiative“ in ihrer möglichen Bedeutung für Europa beleuchtet.

Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender des Hauptsponsors Rolls-Royce Power Systems, eröffnete die Konferenz und betonte die strategische Relevanz des Themas für sein Unternehmen. ZU-Präsident und China-Experte Professor Dr. Klaus Mühlhahn ging auf seine Einschätzungen zu den Möglichkeiten und Risiken der Zusammenarbeit zwischen Europa und China ein.

Die zweitägige Konferenz, die vom ZF Campus der ZU aus als Online-Format an die Teilnehmenden aus aller Welt übertragen wurde, bot neben wirtschaftlichen und geopolitischen Perspektiven auf die neuen Seidenstraßen auch historisch-kulturelle und philosophische Zugänge, die ein vielfältiges Bild der zukünftigen Bedeutung eines europäisch-asiatischen Kooperationsraums zeichneten und zahlreiche Diskussionen anschließen ließen. Unterstrichen wurde der Facettenreichtum des Konferenzthemas durch ein Kunstprojekt, das gemeinsam mit dem Singener Künstler Harald F. Müller von einer Gruppe Studierender vorbereitet und präsentiert wurde.

So wurde deutlich, dass gerade der gewählte interdisziplinäre und transkulturelle Ansatz der Konferenz es ermöglichte, neue Perspektiven auf Zukunftsthemen einzunehmen und in ihren Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft zu reflektieren. Dabei gelang die Veranstaltung auch als Online-Format– nicht zuletzt dank zahlreicher interaktiver Elemente.

Neben dem Hauptsponsor Rolls-Royce Power Systems wurde der Kongress unterstützt von der Zeppelin Universitätsgesellschaft, Buchhandlung und Café Gessler 1862 sowie der Student Lounge der ZU und technisch realisiert von der bewegtbildwerft aus Überlingen.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
Deutsch


Quelle: IDW