EU-Migrationspakt ist ein aussichtsreicher Ansatz

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

24.09.2020 15:24

EU-Migrationspakt ist ein aussichtsreicher Ansatz

Matthias Lücke (https://www.ifw-kiel.de/de/experten/ifw/matthias-luecke/), Koordinator des MEDAM-Projekts zu Asyl und Migration und Senior Researcher am Kieler Institut für Weltwirtschaft, kommentiert den gestern vorgelegten Vorschlag der EU-Kommission für einen „Neuen Pakt für Asyl und Migration“:

„Der Kommissionsvorschlag ist ein wichtiger Schritt hin zu einem EU-Asylsystem, das gewährleistet, dass die Mitgliedstaaten die Zuwanderung nach Europa nach ihren Vorstellungen gestalten können und gleichzeitig Flüchtlinge schützen.

Vor allem nimmt der Kommissionsvorschlag die wechselseitige Abhängigkeit der drei großen Aufgabenfelder ernst: Erstens will die EU eng mit Herkunfts- und Transitländern zusammenarbeiten, um Flüchtlinge in ihren Erstaufnahmeländern zu schützen, Menschenschmuggel und irreguläre Migration zurückzudrängen und legale Migration im gemeinsamen Interesse zu fördern. Zweitens sollen die EU-Außengrenzen lückenlos überwacht werden, damit irregulär Zuwandernde identifiziert werden und rasch ein Asylverfahren durchlaufen. Drittens sollen alle EU-Mitgliedstaaten verbindlich die Erstankunftsländer entlasten, können dabei aber ihren Schwerpunkt selbst wählen: Aufnahme von anerkannten Flüchtlingen oder Mithilfe bei der Rückführung abgelehnter Asylsuchender.

Viele Einzelheiten müssen die EU-Mitgliedstaaten in den kommenden Monaten gemeinsam mit Kommission und Europäischem Parlament klären. Insbesondere hängt der Erfolg des Kommissionsvorschlags davon ab, dass abgelehnte Asylsuchende tatsächlich reibungslos in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden. Bisher scheitert dies aber häufig an bürokratischen und politischen Hemmnissen sowohl in EU-Mitgliedstaaten als auch in Herkunftsländern.

Trotzdem bleibt der umfassende Vorschlag der Europäischen Kommission der bislang aussichtsreichste Ansatz, um die derzeitige Praxis von Abschottung und Abschreckung an vielen EU-Außengrenzen zu überwinden und ein humanes System der Migrationskontrolle zu entwickeln.“

Medienansprechpartnerin:
Melanie Radike
Kommunikationsmanagerin
Mercator Dialogue on Asylum and Migration (MEDAM)
T +49 431 8814-329
melanie.radike@medam-migration.eu

Mercator Dialogue on Asylum
and Migration (MEDAM)

Institut für Weltwirtschaft
Kiellinie 66 | 24105 Kiel
T +49 (431) 8814-1
F +49 (431) 8814-500

www.ifw-kiel.de


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Matthias Lücke
Senior Researcher und Leiter des
Mercator Dialogue on Asylum and Migration (MEDAM)
T +49 431 8814-497
matthias.luecke@ifw-kiel.de


Weitere Informationen:

http://www.medam-migration.eu/ – Mehr Vorschläge zur Europäischen Asyl- und Migrationspolitik finden Sie auf der Website des MEDAM-Projekts


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW