Feedback auf Forschung zum Nachhören: Podcast-Reihe zu Ergebnissen des APIKS-Projekts

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

21.08.2020 10:57

Feedback auf Forschung zum Nachhören: Podcast-Reihe zu Ergebnissen des APIKS-Projekts

Aktuelle Entwicklungen im deutschen Hochschul- und Wissenschaftssystem – untersucht im APIKS-Projekt des INCHER-Kassel, einem Wissenschaftlichen Zentrum zur Hochschulforschung an der Universität Kassel – sind Thema einer Serie von fünf Podcasts, in denen Journalist Jan Martin Wiarda jeweils mit Expertinnen und Experten aus Hochschulpolitik und Forschung spricht.

In je einem Podcast steuern Julika Griem (DFG), Dorothea Wagner (Wissenschaftsrat), Steffen Mau (HU Berlin), Ulrich Radtke (HRK) und Tilman Reitz (Universität Jena) ihre Sicht auf die Situation der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Hochschulen bei.

Die gemeinsame Basis der Gespräche sind die aktuellen Forschungsergebnisse des Projekts „Academic Profession in Knowledge Society (APIKS)“ des INCHER-Kassel. In der deutschen Teilstudie dieses internationalen Forschungsprojektes untersuchten Christian Schneijderberg und Nicolai Götze die Veränderungen der Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an Fachhochschulen und Universitäten in den letzten drei Jahrzehnten. Der Projektbericht „Organisierte, metrifizierte und exzellente Wissenschaftler*innen. Veränderungen der Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an Fachhochschulen und Universitäten von 1992 über 2007 bis 2018“ auf den sich die Gespräche beziehen, wurde als INCHER-Working Paper Nr. 13 veröffentlicht.

Die Gesprächspartner von Wissenschaftsjournalist Jan Martin Wiarda sind Julika Griem (DFG), Dorothea Wagner (Wissenschaftsrat), Steffen Mau (HU Berlin), Ulrich Radtke (HRK) und Tilman Reitz (Universität Jena). In die fünf Gespräche, die je 45 bis 60 Minuten dauern, bringen sie ihre je institutionellen, disziplinären, inhaltlichen und natürlich persönlichen Perspektiven auf die Hochschul- und Wissenschaftsentwicklung ein.

Link zu den Podcasts: https://www.wihoforschung.de/de/fuenf-gespraeche-zu-drei-dekaden-deutscher-hochs…


Weitere Informationen:

https://www.wihoforschung.de/de/fuenf-gespraeche-zu-drei-dekaden-deutscher-hochs…


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Pädagogik / Bildung
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW