Förderung von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten sorgt für hohe Qualität der Aus- und Weiterbildung

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

12.11.2020 11:47

Förderung von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten sorgt für hohe Qualität der Aus- und Weiterbildung

Mit überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) werden mehrere Ziele verfolgt: Sie sollen die Ausbildungsfähigkeit von Betrieben sicherstellen, Auszubildende auf die berufliche Praxis vorbereiten sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Fachkräftesicherung unterstützen. Eine vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) durchgeführte Studie zeigt, dass die ÜBS diese Ziele erreichen und damit erheblich zur Qualität der Aus- und Weiterbildung beitragen. Das vom Institut evaluierte ÜBS-Bundesförderprogramm spielt dabei eine zentrale Rolle.

Mit überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) werden mehrere Ziele verfolgt: Sie sollen die Ausbildungsfähigkeit von Betrieben sicherstellen, Auszubildende auf die berufliche Praxis vorbereiten sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Fachkräftesicherung unterstützen. Eine vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) durchgeführte Studie zeigt, dass die ÜBS diese Ziele erreichen und damit erheblich zur Qualität der Aus- und Weiterbildung beitragen. Das vom Institut evaluierte ÜBS-Bundesförderprogramm spielt dabei eine zentrale Rolle.

Die Evaluation zeigt: Die Förderung ermöglicht es den ÜBS, Modernisierungen vorzunehmen, die sonst nicht finanzierbar gewesen wären. Die fortwährenden Modernisierungen sind angesichts der sich ständig weiterentwickelnden Berufsinhalte, etwa bezüglich der Nutzung neuer Technologien, auch notwendig. Überhaupt bedarf es qualifizierten Bildungspersonals, aktueller Lehrinhalte und eine dem aktuellen Stand der Technik entsprechenden Ausstattung, um die Qualität der überbetrieblichen Ausbildung bzw. Lehrlingsunterweisung zu gewährleisten. Das gilt umso mehr, da der Ausbildungserfolg auch mit der Modernität der Ausstattung zusammenhängt. KMU sind diesbezüglich häufig im Vergleich zu größeren Unternehmen im Nachteil. Eine ÜBS mit einer modernen Ausstattung wirkt hier ausgleichend, trägt zur Ausbildungsfähigkeit bei und hilft bei der Fachkräftesicherung im Mittelstand.

Seit den 1970er Jahren fördern das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) dauerhaft die Ausstattung und die bauliche Modernisierung von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten. Außerdem wird die Weiterentwicklung von ÜBS zu Kompetenzzentren gefördert, die in ihrer jeweiligen Fachrichtung über ein besonders ausgeprägtes Kompetenzprofil verfügen und eine hohe Innovationskraft aufweisen sollen.

Die bereitgestellten Fördermittel werden regelmäßig fast vollständig ausgeschöpft. Damit ist die Förderung ein geeignetes Instrument, um regelmäßige Modernisierungen in den Berufsbildungsstätten zu ermöglichen und qualitativ hochwertige Bildungsdienstleistungen anzubieten. Davon profitieren letzten Endes Aus- und Weiterzubildende wie Betriebe gleichermaßen. Um die Modernisierung der ÜBS im Bereich Digitalisierung noch weiter voranzutreiben, wurden im Rahmen des Sonderprogramms ÜBS-Digitalisierung zeitlich begrenzt weitere Fördermöglichkeiten geschaffen,

Im Rahmen der Studie wurden vom f-bb umfassende quantitative und qualitative Befragungen aller relevanten Akteure, Fallstudien sowie ein abschließender Expertenworkshop durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie wurden in Heft 216 der Schriftenreihe „Wissenschaftliche Diskussionspapiere“ des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) veröffentlicht.


Originalpublikation:

Bauer, P./Pfeiffer, I./Rothaug, E./Wittig, W. (2020): Evaluation der Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten und ihrer Weiterentwicklung zu Kompetenzzentren. Wissenschaftliche Diskussionspapiere des BIBB, Heft


Weitere Informationen:

https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/16410 Studie als kostenfreier Volltext


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter
Pädagogik / Bildung, Wirtschaft
überregional
Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
Deutsch


Quelle: IDW