HIIG und Knowledge Unlatched erhalten Förderung durch BMBF

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

01.03.2021 15:03

HIIG und Knowledge Unlatched erhalten Förderung durch BMBF

Nachhaltige Zeitschriftenfinanzierung durch konsortiale Unterstützungsstrukturen in kleinen und interdisziplinären Fachzusammenhängen“ (Scholar-led+)

Im Verbundprojekt arbeiten das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und Knowledge Unlatched (KU) gemeinsam daran, die Publikationssituation von verlagsunabhängigen, gebührenfreien Open-Access-Zeitschriften durch eine konsortiale Unterstützungsstruktur zu verbessern. Der thematische Fokus liegt auf kleinen, trans- und interdisziplinären Fachzusammenhängen, da hier etablierte Finanzierungsmöglichkeiten nicht greifen und die Zuständigkeiten der Fachcommunities oft unklar sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt ab April 2021 für 24 Monate und unterstützt so die Transformation des wissenschaftlichen Publizierens hin zu Open Access.

Das Projekt entwickelt ein nachhaltiges Modell für verlagsunabhängige, qualitätsgesicherte Open-Access-Zeitschriften in kleinen, trans-/interdisziplinären Fachzusammenhängen. Es schließt damit an ein wesentliches Ergebnis des Verbundprojektes „Innovatives Open Access im Bereich Small Sciences“ an (2019-2021, DFG-gefördert). Darüber hinaus verbessert Scholar-led+ die Kommunikation zwischen zentralen Akteur*innen des Open-Access-Ökosystems: Fördernde und forschende Einrichtungen, Fachgesellschaften, Open-Access-Zeitschriften und neue qualitätsgesicherte Publikationsprojekte werden aktiviert und in die Gestaltung einer nachhaltigen Unterstützungsstruktur einbezogen.

„Mit diesem Projekt kann ein entscheidender Schritt hin zur anerkennenden Vernetzung innerhalb der wissenschaftlichen Publikationskulturen gelingen“, sagt Marcel Wrzesinski, Open Access Officer am HIIG. „Gerade die wünschenswerte Vielfalt der Fachzeitschriften gestalten den Aufbau nachhaltiger Strukturen besonders herausfordernd“.

„Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, unsere Erfahrungen hinsichtlich der gemeinschaftlichen Finanzierung von wissenschaftlichen Open-Access-Inhalten in dieses Projekt einfließen lassen zu können. Gerade die Diversität der Inhalte und der Akteur*innen macht es spannend, hier eine Lösung zu finden, bei der alle an einem Strang ziehen.“ kommentiert Philipp Hess, Head of Publisher Relations bei Knowledge Unlatched.

Über das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG):
Das HIIG erforscht die Entwicklung des Internets aus einer gesellschaftlichen Perspektive mit dem Ziel, die damit einhergehende Digitalisierung aller Lebensbereiche besser zu verstehen.

Über Knowledge Unlatched: KU bietet jedem Leser weltweit freien Zugang zu wissenschaftlichen Inhalten. Die Online-Plattform ermöglicht es Bibliotheken weltweit, die Unterstützung von Open-Access-Modellen führender Verlage und neuer Initiativen zu Gunsten von Open Access zu zentralisieren.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Marcel Wrezsinski – Marcel.Wrzesinski@hiig.de
Philipp Hess – philipp@knowledgeunlatched.org


Weitere Informationen:

http://www.hiig.de
http://www.knowledgeunlatched.org
http://www.bildung-forschung.digital/de/im-ueberblick-16-innovative-open-access-…


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler
Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Philosophie / Ethik, Politik
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
Deutsch


Quelle: IDW