Homeoffice Experience: Prognosen für unsere zukünftige Arbeitswelt

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

29.10.2020 14:17

Homeoffice Experience: Prognosen für unsere zukünftige Arbeitswelt

Studie des Fraunhofer IAO beleuchtet die Anforderungen an unsere Arbeitswelt durch die Corona-bedingte Homeoffice-Erfahrung

Welche Erkenntnisse für unser zukünftiges Arbeiten haben sich aus der Sondersituation des Lockdowns ergeben? Die webbasierte Befragung »Homeoffice Experience« des Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Verbundforschungsprojekts OFFICE 21® durchgeführt wurde, zeigt die Ergebnisse der Arbeitssituation im Homeoffice auf und prognostiziert zukünftige Veränderungen der Arbeitswelt.

Schon vor der Corona-Pandemie war das Arbeiten von zu Hause aus in der Organisationskultur einiger Unternehmen fest verankert. Für andere Unternehmen stellte es jedoch ein Novum dar. Ob in der digitalen Transformation schon vorangeschritten oder nicht – für alle Unternehmen stellte der Lockdown und der damit verbundene flächendeckende Einsatz des Homeoffice eine große Herausforderung dar. Aus dieser Ausnahmesituation haben die Wissenschaftler*innen des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in der neuen Studie »Homeoffice Experience – Eine empirische Untersuchung aus Nutzersicht während der Corona-Pandemie« wichtige Schlüsse für die Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt ziehen können. Der Vergleich zwischen den zwei Arbeitsmodellen Homeoffice und Arbeiten im Büro wird in Zukunft unser ständiger Begleiter sein und somit maßgeblich zu einer Entscheidung der Mitarbeitenden für einen bestimmten Arbeitsort beitragen. Daher ist es wichtig, die zwei Arbeitsmodelle möglichst erfolgversprechend zu vereinen und dadurch die Vorteile beider Seiten zu nutzen. Die Ergebnisse der Studie geben Aufschluss darüber, welche möglichen Ansatzpunkte zur Durchführung dieses Wandels herangezogen werden können.

Das Homeoffice ist kein Selbstläufer, Erfolgskennzahlen verändern sich im Zeitverlauf
Durch das Homeoffice bieten sich nicht nur den Unternehmen, sondern auch den Mitarbeiter*innen neue Möglichkeiten der räumlichen und zeitlichen Flexibilität. Vor allem die räumliche Unabhängigkeit fördert dabei die Kreativität und Produktivität. Schaut man sich diese Erfolgsfaktoren jedoch im Zeitverlauf an, zeigt sich Folgendes: In den ersten vier Wochen im Homeoffice scheint es einen Mangel an ausreichenden Informationen und eine geringere Arbeitsleistung gegeben zu haben. Im weiteren Verlauf der Pandemie steigen beide Faktoren zunächst an und nehmen dann wieder konstant ab. Die langfristige Aufrechterhaltung der beiden Erfolgsfaktoren im Homeoffice weist also noch Verbesserungspotenzial auf.

Mangel an Konzentrationsmöglichkeiten im Büro
Die Arbeitnehmer*innen können nach eigener Einschätzung im Homeoffice und im Büro ähnlich produktiv arbeiten. Trotzdem ist nicht jeder Arbeitsort für jede Tätigkeit gleich gut geeignet. »Vor allem die konzentrierte Einzelarbeit kann im Homeoffice deutlich besser durchgeführt werden, was auf einen Mangel an Möglichkeiten zur Konzentration im Büro hinweist. Hier gibt es also einen konkreten Handlungsbedarf«, sagt Milena Bockstahler, Wissenschaftlerin am Fraunhofer IAO.

Für eine gute Konzentration sind jedoch noch weitere Faktoren im Homeoffice relevant. So zeigt sich vor allem ein Unterschied in der Arbeitsleistung zwischen Personen, die Familienangehörige betreuen und denen, die keine Betreuungsaufgabe haben. Die Personen mit zusätzlicher Belastung sind dabei nicht nur weniger produktiv, sondern arbeiten auch deutlich häufiger außerhalb der geregelten Arbeitszeit.

Was wird zum New Normal?
Die Rolle des Büros – die bereits vor der Pandemie in einem Wandel war – hat sich durch den flächendeckenden Einsatz des Homeoffice noch stärker verändert. Bereits existierende Anforderungen an das Büro werden somit noch einmal durch vollkommen neu entstandene Bedürfnisse ergänzt. Gleichzeitig wurden auch neue Bedürfnisse im Zuge der schlagartigen Veränderung der Arbeitswelt identifiziert, die die Anforderung an das Büro noch vielschichtiger werden lässt. Nur wenn diese Anforderungen erfüllt werden, dann stellt das Büro eine geeignete Alternative zum Homeoffice dar. Es müssen also sowohl in den eigenen vier Wänden als auch im Büro die besten Voraussetzungen für unterschiedliche Tätigkeiten geschaffen und die jeweiligen Vorteile der Arbeitsmodelle stärker herausgearbeitet werden.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Yeama Bangali
Marketing und Kommunikation
IAT der Universität Stuttgart
(Kooperationsinstitut des Fraunhofer IAO)

Universität Stuttgart IAT
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5196


Originalpublikation:

Kostenloser Download:
http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-605596.html
Fraunhofer-Gesellschaft

Bockstahler, Milena; Jurecic, Mitja; Rief, Stefan: Homeoffice Experience. Eine empirische Untersuchung aus Nutzersicht während der Corona-Pandemie. Stuttgart: Fraunhofer IAO, 2020.


Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2341-homeoffic…
https://office21.de/


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
Gesellschaft, Informationstechnik, Wirtschaft
überregional
Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
Deutsch


Quelle: IDW