HU-Podcast: „Das Glas läuft schnell über“ – wie Kinder mit der Pandemie klarkommen

Literature advertisement

Die Transzendenz der Realität

Der Nobelpreisträger Max Planck war einer der Pioniere der Quantenphysik und deshalb nicht verdächtig einem esoterischen Weltbild anzuhängen. Er vermutete hinter der Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und die Materie zusammenhält, einen bewussten intelligenten Geist. Diesen hielt er für den „Urgrund aller Materie“.
Völlig unerklärlich ist beispielsweise, dass Atome, Elektronen oder Protonen bei bestimmten Untersuchungen überhaupt nichts Materielles mehr an sich haben. Sie scheinen Welleneigenschaft zu besitzen. Einen Hinweis auf den bewussten Geist finden wir in der wissenschaftlichen Interpretation der physikalischen Experimente mit Quanten. Lässt sich Plancks Ansicht aufgrund der in diesem Buch dargelegten neueren Erkenntnisse bestätigen?
Unter Vermeidung fast aller Formeln ist ein allgemeinverständliches abgerundetes Sachbuch entstanden, das seinen Finger auf die offenen Wunden der Wissenschaft legt und überraschende Lösungen auch für die „letzten Dinge“ bereithält.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

24.02.2021 12:00

HU-Podcast: „Das Glas läuft schnell über“ – wie Kinder mit der Pandemie klarkommen

Ein Gespräch mit HU-Professorin Julia Asbrand über die Auslastungen von Familien und den Druck auf Kinder und Jugendliche durch die Corona-Pandemie.

Julia Asbrand ist Professorin für klinische Kinder- und Jugendlichenpsychologie und Psychotherapie an der Humboldt-Universität. Sie forscht zu Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. „Kinder, die schon vor Corona psychisch belastet waren, geht es jetzt oft noch schlechter“, sagt sie.

Wie gut oder schlecht Kinder mit der Pandemie zurechtkommen, hängt dabei von vielen Faktoren ab, sagt die Wissenschaftlerin. Im Gespräch mit der Radiojournalistin Cora Knoblauch veranschaulicht Julia Asbrand mit dem sogenannten Diathese-Stress-Modell wie unterschiedlich stark Familien in der Krise belastet sind. Für jeden belastenden Faktor – etwa: knapper Wohnraum, Streit, Gewalt, Schulden, psychische Vorbelastungen – legt Julia Asbrand symbolisch einen Stein in ein leeres Wasserglas.

„Bei manchen Familien war das Glas schon vor der Pandemie ziemlich voll“, sagt sie. Wenn dann noch permanenter Stress wie zur Zeit der Pandemie darüber gegossen wird, „läuft das Glas rasch über. Es kommt darauf an, wie viele Steine eine Familie in ihrem Glas hat.“

Dennoch seien wir der jetzigen Situation nicht hilflos ausgeliefert, sagt Julia Asbrand und fordert, die psychische Gesundheit von Kindern und Familien stärker in den Fokus zu rücken, auch über die Corona-Krise hinaus. Dafür baut sie derzeit mit Kolleg*innen eine Spezial-Ambulanz für Kinder, Jugendliche und Familien an der Humboldt-Universität auf.

Mehr zu diesem Thema hören Sie auf der Podcast-Seite der HU.
Dort finden sich auch alle bisherigen Folgen von „Humboldt Hören“ von „Licht, Atomen und Geheimdiensten“ bis „Was ist oder war der Islam?“.
Sie finden die Podcasts der Humboldt-Universität auch auf Spotify und Apple Podcasts.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Hans-Christoph Keller
Pressesprecher der Humboldt-Universität zu Berlin
Tel.: 030 2093-12710
pr@hu-berlin.de


Anhang

attachment icon PM HU Podcast mit Julia Asbrand:„Das Glas läuft schnell über“


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Wissenschaftler, jedermann
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Politik, Psychologie
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
Deutsch


Quelle: IDW