Kriterien für die Messenger-Nutzung in der Sozialen Arbeit.

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

03.11.2020 14:35

Kriterien für die Messenger-Nutzung in der Sozialen Arbeit.

Untersuchung der TH Köln zu datenschützender Kommunikations-Software

Der Kommunikationsbedarf in Einrichtungen der Sozialen Arbeit wächst stetig. Insbesondere Messenger-Dienste rücken dabei immer mehr in den Fokus, da viele Ratsuchende diese nutzen. Die Hürden für die Nutzung solcher digitalen Angebote sind allerdings hoch, vor allem in Bezug auf den Datenschutz. Das Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der TH Köln hat daher Kriterien für datensichere Kommunikations-Software entwickelt und gängige Messenger-Dienste untersucht.

„Wegen der Verbreitung von Messenger-Apps und ihrer nützlichen Features müssen Einrichtungen der Sozialen Arbeit zunehmend darüber entscheiden, ob und wie sie intern sowie extern digital kommunizieren. Weil der Einsatz von Messengern mit einigen Risiken insbesondere mit Blick auf die Weitergabe personenbezogener Daten behaftet ist, werden für die Auswahl entsprechender Dienste ausreichend gesicherte Informationen benötigt. Diese lagen in gebündelter Form bisher noch nicht vor. Deshalb haben wir technische Spezifikationen über einzelne Softwares gesammelt und systematisierte Anforderungskriterien entwickelt“, sagt Prof. Dr. Isabel Zorn.

Datenschutz, Barrierearmut und Praktikabilität auf dem Prüfstand

Im Rahmen der Untersuchung hat das Team des Instituts Datenschutzbeauftragte, Mitarbeitende aus der Sozialen Arbeit und Lehrerinnen und Lehrer befragt. So konnten mögliche Risiken der Nutzung digitaler Tools ausgemacht werden. Bildungseinrichtungen und Angebote der Sozialen Arbeit müssen neben der Datenschutz-Grundverordnung auch Schweige- und Geheimhaltungspflichten erfüllen. Zudem möchten sie zur Förderung von Teilhabe und Inklusion sowohl Barrierefreiheit als auch intuitive Nutzung besonders beachten. Gleichzeitig soll sich die neue Technik praktisch in bestehende Organisationsabläufe einbinden lassen.

Unter Berücksichtigung dieser besonderen Anforderungen der Sozialen Arbeit hat das Team die Kriterien Datenschutz/Privatsphäre, Barrierearmut und Praktikabilität erstellt und spezifiziert. Anschließend wurden sie auf eine Auswahl vielversprechender Dienste angewendet.

Ergebnisse der Untersuchung

„Insbesondere populäre Technologien wie WhatsApp weisen Mängel hinsichtlich des Datenschutzes auf, weshalb ein Einsatz in Schulen und Sozialer Arbeit auszuschließen ist“, so Zorn zu den Ergebnissen der Untersuchung. Andererseits sei Datensicherheit alleine noch kein ausreichendes Kriterium. Bei vielen Anwendungen hätte man zwischen den Belangen abwägen müssen. Die meisten Kriterien unter den Messengern für Privatpersonen erfüllte der Messenger-Dienst Threema.

Da die Soziale Arbeit meist Schweige- und teilweise Geheimhaltungspflichten gewährleisten muss, empfiehlt Zorn kurzfristig eine für Unternehmen optimierte App-Version. Staatliche und große Träger könnten jedoch auch Messenger nutzen, die sie unabhängig auf eigenen Servern anbieten und quelloffen weiterentwickeln und adaptieren können. So könne man die systematisierten Kriterien sowie organisatorische und pädagogische Konzepte schon bei der Entwicklung des Messengers mitdenken und entsprechend umsetzen sowie Datenspeicherung durch Dritte ganz vermeiden.

Veröffentlichung geplant

Die Studie „Kriterien für die Auswahl privatsphäreschützender Messenger-Dienste für Einrichtungen der Sozialen Arbeit“ von Prof. Dr. Isabel Zorn, Jule Murmann und Asmae Harrach-Lasfaghi ist im Rahmen des Verbundprojektes „INCLUDING.DIGITAL.TWINS“ (IDiT) entstanden. Ziel von IDiT ist es, inklusive digitale Lernsettings für Menschen mit und ohne Behinderung zu entwickeln. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Europäischen Union gefördert.

Sie erscheint in der von Regina Ammicht-Quinn, Michael Friedewald, Jessica Heesen, Nicole Krämer und Ingrid Stapf herausgegebenen Publikation „Aufwachsen in überwachten Umgebungen – Interdisziplinäre Positionen zu Privatheit und Datenschutz in Kindheit und Jugend. Tagungsband des Forum Privatheit.“ 2021 im Nomos Verlag Berlin.

https://idit.online/publikationen

Die TH Köln zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Sie bietet Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Arbeits- und Forschungsumfeld in den Sozial-, Kultur-, Gesellschafts-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Zurzeit sind mehr als 26.000 Studierende in rund 100 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin und Wegbereiterin.

Kontakt für die Medien

TH Köln
Referat Kommunikation und Marketing
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Marcel Hönighausen
0221-8275-5205
pressestelle@th-koeln.de

Falls Sie keine weiteren Pressemitteilungen der TH Köln erhalten möchten, schreiben Sie bitte an pressestelle@th-koeln.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW