MIDEM führt Studie zu Migration und Integration im schulischen Kontext durch

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

08.09.2020 13:31

MIDEM führt Studie zu Migration und Integration im schulischen Kontext durch

In den kommenden acht Monaten wird das Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) an der TU Dresden eine Studie zur Bedeutung und Rolle von Migration und Integration in den Lehrplänen erstellen. Auftraggeber ist die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz. Lehrpläne der Jahrgangsstufen 7 bis 10 in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen werden analysiert.
Neben den Forschungsergebnissen sollen auch Handlungsempfehlungen zur Um- beziehungsweise Neugestaltung von Lehrplänen gegeben werden.

In den kommenden acht Monaten wird das Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) an der TU Dresden eine Studie zur Bedeutung und Rolle von Migration und Integration in den Lehrplänen erstellen. Auftraggeber ist die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz. Lehrpläne der Jahrgangsstufen 7 bis 10 in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen werden analysiert und Interviews mit Lehrkräften und Mitarbeitenden in Kultusministerien sowie mit Experten und Expertinnen aus der Lehrkräftefortbildung geführt.
Die Studie zu Migration und Integration soll neben den Forschungsergebnissen auch Handlungsempfehlungen zur Um- beziehungsweise Neugestaltung von Lehrplänen geben. Prof. Hans Vorländer, Direktor von MIDEM, betont: „Lehrpläne stellen eine zentrale inhaltliche Vorgabe für das bereit, was in den Klassenräumen gelehrt und gelernt werden soll. Es ist wichtig, hier genau hinzusehen, denn was in der Schule gelehrt wird, wird von den Kindern als gültige Realität erachtet. Für das Gelingen von Integration sind die Lehrinhalte an Schulen extrem wichtig.“
Integrationsministerin Anette Widmann-Mauz: „Heute hat jede und jeder Vierte in Deutschland eine familiäre Einwanderungsgeschichte. Vielfalt ist längst Normalität, in den Klassenzimmern, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft. Sie hat unser Land wesentlich geprägt und ist ein Zukunftsfaktor für unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft. Diese gesellschaftliche Realität und Wertschätzung muss sich auch im Unterricht an den Schulen widerspiegeln. Ich freue mich, dass wir das Mercator Forum für Migration und Demokratie mit seiner Expertise dafür gewinnen konnten, die Darstellung von Vielfalt, Migration und Integration in Lehrplänen zu untersuchen, entsprechende Empfehlungen zu erarbeiten und damit einen wichtigen Beitrag für die politische Bildung zu leisten.“

Das Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) untersucht seit 2017, wie Migration demokratische Politiken, Institutionen und Kulturen prägt und zugleich von ihnen geprägt wird. Dabei analysiert MIDEM Formen, Instrumente und Prozesse politischer Verarbeitung von Migration in demokratischen Gesellschaften – in einzelnen Ländern und im vergleichenden Blick auf Europa. Diese Expertise überzeugte die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, MIDEM mit dieser Studie zu beauftragen.
MIDEM ist ein Forschungszentrum der Technischen Universität Dresden, gefördert durch die Stiftung Mercator. Es wird von Prof. Dr. Hans Vorländer, TU Dresden, geleitet.
Weitere Informationen über MIDEM können Sie gerne unserer Website entnehmen.
https://www.forum-midem.de/


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Johanna Haupt, M. A.
Kommunikationsmanagerin
Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM)
TU Dresden
Johanna.haupt@tu-dresden.de
Tel: +49 351 463 37327
Twitter: @forumMIDEM


Weitere Informationen:

https://www.forum-midem.de/


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Gesellschaft, Pädagogik / Bildung
überregional
Forschungsprojekte, Schule und Wissenschaft
Deutsch


Quelle: IDW