„Präsidentenwahl zeigt schädliche Polarisierung der US-Gesellschaft“

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

04.11.2020 11:19

„Präsidentenwahl zeigt schädliche Polarisierung der US-Gesellschaft“

Prof. Gabriel Felbermayr (https://www.ifw-kiel.de/de/experten/ifw/gabriel-felbermayr/), Präsident des IfW Kiel, kommentiert die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl auf Basis des Zwischenstands (4. November, 10.30 Uhr) ausgezählter Stimmen:

„Die bisher bekannten Wahlergebnisse zeigen, dass sich die Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft in den vergangenen Jahren eher verstärkt hat. Ein absehbar knapper Wahlausgang erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass existierende politische Konflikte nicht befriedet werden und sich die Gräben sogar weiter vertiefen. Das Land dürfte in jedem Fall schwieriger zu regieren werden.

Trump wäre bei einem Sieg aus jetziger Sicht mit einem noch schwächeren Mandat ausgestattet als vor vier Jahren. Das gilt vor allem, falls er Mehrheiten in Kongresskammern gegen sich haben sollte. Aber auch Biden könnte voraussichtlich nur mit einer knappen, unsicheren Mehrheit regieren. Damit drohen viele wichtige Entscheidungen in der Schwebe zu bleiben. Auch das noch vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten kurzfristig geplante Stimuluspaket für die Konjunktur in der Corona-Krise könnte scheitern. Solche Unsicherheit ist schädlich für die US-Konjunktur und damit auch für die Weltwirtschaft.

Die überraschend erscheinenden Wahlerfolge von Donald Trump in Staaten mit großen schwarzen und lateinamerikanischen Bevölkerungsanteilen könnten auf steigende Löhne für diese Gruppen nach langen Jahren der Stagnation zurückzuführen sein. Am Ende gilt dann für diese entscheidenden Wähler doch das Dictum „It‘s the Economy, stupid“.

Die Wahl führt Deutschland und Europa erneut vor Augen, dass wir uns darauf konzentrieren müssen, unsere eigenen Stärken auszubauen. Wesentlicher Baustein dafür ist der europäische Binnenmarkt, der möglichst groß und integriert sein sollte. Er ist das Pfund, mit dem Europa wuchern kann. Außerdem gilt es, die internationale Rolle des Euro zu stärken und eine eigene außenpolitische Strategie zu definieren.“

Medienansprechpartner:
Guido Warlimont
Leiter Kommunikation
T +49 431 8814-629
guido.warlimont@ifw-kiel.de

Institut für Weltwirtschaft
Kiellinie 66 | 24105 Kiel
T +49 (431) 8814-774
F +49 (431) 8814-500

www.ifw-kiel.de


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Gabriel Felbermayr, Ph.D.
Präsident
T+49 431 8814-236
gabriel.felbermayr@ifw-kiel.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW