Primus-Preis des Monats August für das Lichthaus Zwickau

Literature advertisement

Unsterbliches Bewusstsein

In diesem Buch geht es weder um Glauben noch um Esoterik, sondern um Beweise. Glaubwürdige, wissenschaftliche Beweise, die in eine Form gepackt sind, dass sie für jeden Interessierten verständlich, bzw. nachvollziehbar sind. Als Form der Darstellung dient eine Rahmenhandlung, in welcher der fiktive Professor Allman eine Lehrgangsveranstaltung für seine Kollegen abhält. Nach und nach entwickelt Professor Allman eine belastungsfähige wissenschaftliche Theorie. Es ist ungewöhnlich, wenn eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut ist wie ein Sachbuch und eine Rahmenhandlung benützt. Aber diese Arbeit hat auch einen ungewöhnlichen, uns alle betreffenden Inhalt. Der soll und darf nicht in den Büchereien der Fachwelt verstauben, sondern drängt nach dem Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Wohl zum ersten Mal gelingt der Beweis, dass Bewusstsein außerhalb des Gehirns existiert.

Das hat kaum absehbare Folgen für unser Weltbild. Einige dieser Folgen werden dargestellt. Die Rahmenhandlung und die Namen der Lehrgangsteilnehmer sind fiktiv, aber der zur Diskussion gestellte Inhalt ist real. Die vorgestellten unerklärlichen Phänomene, die einer Erklärung zugeführt werden, sind der Fachwelt meist schon seit Jahrzehnten bekannt. Weil die Phänomene sich aber bisher jedweder tieferen Erklärung widersetzten, gelang es den Wissenschaftlern nicht, sie einem breiteren Publikum verständlich zu präsentieren. Die Wissenschaft nahm sie als unerklärlich hin, ging mit ihnen um und gewöhnte sich an sie, bis sie ganz gewöhnlich und selbstverständlich schienen. Der größere hinter den Phänomenen liegende Zusammenhang blieb verborgen.

Das Buch deckt nun den Zusammenhang auf. Es gibt naturwissenschaftliche Antworten auf die Grundfragen unseres Seins. Neben der physikalischen Theorie vom Jenseits einschließlich den Beweisen wird das wahre Gesicht der Wirklichkeit beschrieben. Es gipfelt in der glaubwürdigen Aussage, dass Bewusstsein unsterblich ist und unser physisches Ende überdauert.

Für Anschaulichkeit sorgen 26 Abbildungen im Text.

Dieses Sachbuch beschreibt konkret und glaubwürdig die Dinge jenseits der Erfahrungswissenschaft und der physischen Welt. Schulkenntnisse reichen aus, um es zu verstehen.

Es ist eine Manifestation für den naturwissenschaftlich interessierten Leser.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

17.08.2020 10:42

Primus-Preis des Monats August für das Lichthaus Zwickau

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft verleiht ihren mit 1.000 Euro dotierten Primus-Preis in diesem Monat an ein Projekt, das Kinder und Jugendliche in einer Plattenbausiedlung im sächsischen Zwickau fördert.

Berlin/Zwickau, 17. August 2020. Neuplanitz ist eine „Platte“, die in den 1970er-Jahren hochgezogen wurde. Nach der Wende verlor der Zwickauer Stadtteil mehr als die Hälfte seiner einst 20.000 Einwohner. Doch Neuplanitz sucht seine Perspektive und packt selbst an: Der Verein Lichthaus Zwickau bündelt als Träger der freien Jugendhilfe eine Reihe von Angeboten für junge Menschen im Viertel.

Im Zentrum steht die Arbeit mit Schülern unterschiedlicher Altersstufen im Stadtteil, damit sie eine bessere berufliche und persönliche Zukunft haben. Dazu gehören Angebote wie Hausaufgabenhilfe von der ersten bis zur zehnten Klasse, die in Zeiten von Corona als „Schule to go“ online stattfindet. Ehrenamtliche geben Deutschkurse. Es wird gemeinsam gekocht. Mütter mit Kindern treffen sich im Frauencafé. In der „BikeBox“ werden gemeinsam mit Jugendlichen Fahrräder repariert, und in einem Gemeinschaftsgarten wachsen Kräuter und Gemüse. Das Programm wird weiter ausgebaut, unter anderem mit einem Mädchentreff und einem Gewaltpräventionsprojekt. Für den 5. September 2020 ist ein Straßenfest mit kreativen und sportlichen Angeboten geplant.

„Gemeinsam einen Ort gestalten, an dem alle Menschen willkommen sind“, lautet die Vision des aus dem „CrossCulture“-Flüchtlingsprojekt 2018 hervorgegangenen Vereins. Er will Kinder und Jugendliche dazu ermutigen, ihr eigenes Potenzial zu entdecken und somit „stark für das Leben“ zu werden. Ein zweiter Projektstandort in der Zwickauer Innenstadt ist für 2021 in Planung.

„Das Lichthaus gibt ein tolles Beispiel dafür, wie in einem Stadtteil viele daran arbeiten, dass es gemeinsam wieder nach vorne geht“, meint Birgit Ossenkopf, Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. „Die Einbindung der Jugendlichen und der Aspekt der Bildung spielen dabei eine Schlüsselrolle, und hier liefert das Projekt vielversprechende Ansätze für eine nachhaltige, positive Entwicklung.“

Website zum Projekt:
https://lichthaus-zwickau.de

Der Primus-Preis wird jeden Monat an ein kleines, vorbildliches Projekt vergeben. Die Stiftung Bildung und Gesellschaft will damit Initiativen fördern, die ein konkretes Problem in der Kita oder in der Schule vor Ort aufgreifen und lösen wollen. Wichtig ist, dass die Projekte auf alle Regionen übertragbar sind und nicht parallel agieren, sondern an das staatliche Bildungssystem andocken. Lokale Akteure – wie zum Beispiel Arbeitsagenturen oder Schulämter, aber auch Unternehmen sowie kulturelle Einrichtungen – sollten einbezogen sein. Aus allen von Januar bis Dezember ausgezeichneten Projekten wird der Primus des Jahres gewählt und mit insgesamt 5.000 Euro Preisgeld prämiert.
https://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis.html

Kontakt:
Stiftung Bildung und Gesellschaft
Peggy Groß
Pressereferentin
T 030 322 982-530
presse@stiftung-bildung-und-gesellschaft.de

Lichthaus Zwickau e.V.
Katharina Maschke
k.maschke@lichthaus-zwickau.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler
Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik
überregional
Schule und Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
Deutsch


Quelle: IDW