„Science Days digital“: bewährtes Wissenschaftsfestival geht online für den ganzen deutschsprachigen Raum

Literature advertisement

Wege zur physikalischen Erkenntnis

Diese erweiterte Neuauflage des Buchs „Wege zur physikalischen Erkenntnis“ enthält neben der wissenschaftlichen Selbstbiographie folgende Vorträge:

Die Einheit des physikalischen Weltbildes.
Die Stellung der neueren Physik zur mechanischen Naturanschauung.
Neue Bahnen der physikalischen Erkenntnis.
Dynamische und statistische Gesetzmäßigkeit.
Das Prinzip der kleinsten Wirkung.
Verhältnis der Theorien zueinander.
Das Wesen des Lichts.
Die Entstehung und weitere Entwicklung der Quantentheorie.
Kausalgesetz und Willensfreiheit.
Vom Relativen zum Absoluten.
Physikalische Gesetzlichkeit.
Das Weltbild der neuen Physik.
Positivismus und reale Außenwelt.
Wissenschaft und Glaube.
Die Kausalität in der Natur.
Ursprung und Auswirkung wissenschaftlicher Ideen.
Die Physik im Kampf um die Weltanschauung.
Vom Wesen der Willensfreiheit.
Religion und Naturwissenschaft.
Determinismus oder Indeterminismus.
Sinn und Grenzen der exakten Wissenschaft.
Scheinprobleme der Wissenschaft.
Wissenschaftliche Selbstbiographie.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

08.10.2020 11:04

„Science Days digital“: bewährtes Wissenschaftsfestival geht online für den ganzen deutschsprachigen Raum

Das Wissenschaftsfestival wird in diesem Jahr wegen Corona vom 19. Oktober bis 29. November erstmals online stattfinden. Mehr als 80 Institutionen aus dem In- und Ausland bieten über 150 Einzelveranstaltungen an. Interessierte – insbesondere Schülerinnen und Schüler – aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich können an Liveschaltungen zur deutschen Antarktisstation oder ins Forschungszentrum CERN teilnehmen oder live mit Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler experimentieren. Wettbewerbe, Erfinderprojekte, Wissenschaftsshows, Experimentieranleitungen und informative Filme ergänzen das erste deutsche Online-Wissenschaftsfestival. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Seit 20 Jahren finden im Europa-Park in Rust die Science Days statt. Mehr als 450.000 Besucher konnte der Veranstalter, der Förderverein Science & Technologie e.V., bisher verzeichnen. Festivals dieser Art sind nicht nur bedeutende kulturelle Ereignisse – sie gehören auch zu den beliebtesten Formaten der Wissenschaftskommunikation. Bei solchen Festivals können Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Technik experimentieren, konstruieren und diskutieren. Dies ist unverzichtbar, denn nur dann werden neue Techniken und Technologien wirkliche Akzeptanz in der Bevölkerung finden, wenn die breite
Öffentlichkeit sachgerecht und allgemeinverständlich informiert wird und ihr demokratisches Mitspracherecht in Anspruch nehmen kann. Außerdem geben sie Jugendlichen direkte Einblicke in die Berufswelt.

Wegen der Corona-Pandemie kann die Veranstaltung jedoch in diesem Jahr nicht in der bewährten Form stattfinden. Obwohl guter Rat teuer war, haben die Macher vom Förderverein Science & Technologie e.V. mit großem Elan und viel Kreativität einen Ausweg gefunden. Wie damals – zu Beginn dieses Jahrtausends – leisten sie dabei Pionierarbeit. Die Initiatoren des ersten deutschen Science Festivals werden nun auch das erste deutsche Science-Online-Festival ausrichten – und dessen Format hat es in sich! Vom 19. Oktober bis zum 29. November 2020 präsentieren auf dieser Veranstaltung über 80 Institutionen aus ganz Europa attraktive, zum größten Teil interaktive Formate.

Für Joachim Lerch, dem 1. Vorsitzenden von Science & Technologie e. V., war von Anfang an klar, dass sich ein solches Wissenschaftsfestival von herkömmlichen Festivals signifikant unterscheiden muss – nicht zuletzt, da sehr viele Organisationen auf Online-Angebote ausgewichen sind und Präsenzangebote die absolute Ausnahme bilden.

Dabei gibt Lerch zu bedenken: „Die ‚Science Days digital‘, wie wir sie nennen, richten sich schwerpunktmäßig an Schülerinnen und Schüler. Die haben jedoch etliche Wochen Homeschooling erlebt mit vielen, bei Weitem leider nicht immer attraktiven Onlineinhalten. Wir wollen mit unserem Festival beweisen, dass man ein hohes Maß an Interaktion und Kommunikation erreichen kann. Und wenn man kreative Formate anbietet, machen sie auch viel Spaß.“

Um das zu erreichen, hat Joachim Lerch mit seinen Kolleginnen und Kollegen solche Formate zusammengetragen und einige neu entwickelt. Das Team freut sich über die Zusage von mehr als 80 Institutionen, die aus Deutschland, aber auch aus Frankreich, der Schweiz, Österreich, USA, Dänemark, Israel, USA, Luxemburg und Italien mitwirken werden. Das Festival kann von Schulen im gesamten deutschsprachigen Raum genutzt werden. Aber auch für deutsche Schulen und GoetheInstitute auf der ganzen Welt werden die „Science Days digital“ ein attraktives Angebot sein. Von den Schulbehörden im Elsass wird das Angebot an den Schulen beworben, die über deutschsprachige Kurse verfügen.

Das Programm steht unter https://2020.science-days.digital/ zur Verfügung. Ab sofort sind auch Anmeldungen für die Liveschaltungen möglich.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Dr. Lutz Schröter (Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft) und Dr. h.c. Roland Mack (Geschäftsführer Europa-Park).

Damit die Teilnahme an den „Science Days digital“ kostenfrei ist, unterstützen Unternehmen, Industrieverbände und Stiftungen die Veranstaltung, darunter

– EnBW Energie Baden-Württemberg
– Wilhelm und Else Heraeus Stiftung
– Vector-Stiftung
– Sick AG
– Hansgrohe
– Chemieverbände Baden-Württemberg
– Europa-Park
– Endress&Hauser
– VEGA Grieshaber
– Swiss Nanoscience Institute
– Schullabor Experio (Roche) usw.

Hinweise für Journalistinnen und Journalisten:
Gerne stehen wir Ihnen für Interviews zur Verfügung. Außerdem können wir Ihnen auf Wunsch auch Bildmaterial zur Verfügung stellen. Für Journalistinnen und Journalisten von TV- und Radiostationen gibt es außerdem Mitschnitte von Wissenschaftsshows.

Mit dem Influenzer Younes Zarou (12 Mio. Follower) wurde bereits ein lustiges Video zum Festival gedreht (unter https://2020.science-days.digital/ auf das blaue Kamerasymbol klicken!).


Informationen zu Science & Technologie e.V.

Der Verein wurde 1998 in Freiburg gegründet mit den Zielen:
– Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Einblicke in Wissenschaft und Technik zu bieten
– Jugendliche bei der Berufsorientierung in diesen Bereichen zu helfen und
– den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft zu fördern.

Neben den jährlich stattfindenden Wissenschaftsfestivals führt der Verein Projekte für Kinder im Krankenhaus und Jugendliche mit Hörschädigung durch. Neben interaktiven Ausstellungen veranstaltet der Verein auch Wissenschaftsshow in Schulen und ist damit auch an Bildungsveranstaltungen anderer Organisationen im In- und Ausland beteiligt. Im Rahmen eines Programms der Baden-Württemberg-Stiftung werden besonders talentierte Jugendliche gefördert. Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat Science & Technologie e.V. als außerschulisches Schülerforschungszentrum ausgezeichnet.

Kontakt:
Joachim Lerch, 1. Vorsitzender
j.lerch@science-days.de
T: +7641-9365 320
M: +171-379 3826
http://www.science-days.de
https://2020.science-days.digital/ (direkt zum Festival)

Liste der mitwirkenden Institutionen:
– Aarhus University, Dänemark
– Agentur für Arbeit
– Aids-Hilfe Freiburg
– Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
– Alfred-Wegener-Institut mit der Antarktisstation Neumeyer III
– Ariane Group, Lampoldshausen
– Astronomy on Tap, Bonn
– AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim/Baden
– Berufliches Schulzentrum Waldkirch
– Bundeswettbewerb Informatik
– Christoffel-Blindenmission Deutschland
– Coaching4Future
– Code Week Baden-Württemberg
– DESY, Hamburg
– Deutsche Amateur Radio Club
– Deutsche Physikalische Gesellschaft
– Duale Hochschule Baden-Württemberg, Lörrach
– Dynamikum, Pirmasens
– EnBW Energie Baden-Württemberg
– ESERO Germany, Ruhr-Universität Bochum
– Europa-Park, Rust
– Experimenta, Heilbronn
– Explorhino, Aalen
– Joachim Hecker
– Forschperspektive, Hildesheim
– Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Freiburg
– Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik, Freiburg
– Giordano-Bruno-Stiftung, Karlsruhe
– Hansgrohe Deutschland
– Hauptzollamt Lörrach
– Hochschule Furtwangen
– Hochschule Offenburg
– INSA, Straßburg/Frankreich
– ITER, Saint-Paul-lez-Durance/Frankreich
– Karlsruhe Institut für Technologie
– Mack Rides, Waldkirch
– Magic Andy, Dresden
– Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching
– Nationalmuseum für Naturgeschichte, Luxemburg
– Northop Grumman LITEF, Freiburg
– Mr Molecula, Jerusalem/Israel
– Paul Scherrer Institut, Villigen/Schweiz
– Paul Taylor, Philadelphia
– Pädagogische Hochschule Freiburg, International Centre for STEM Education
– Pädagogische Hochschule Karlsruhe
– Physikevent
– Pro Familia Freiburg e.V.
– Schullabor Experio, Roche, Basel/Schweiz
– Science & Technologie e.V., Teningen
– Scientists for Future, Freiburg
– SICK AG, Waldkirch
– Südtiroler Archäologiemuseum, Bozen/Italien
– Swiss Nanoscience Institut, Universität Basel, Basel/Schweiz
– TDK Micronas GmbH, Freiburg
– TEMOpolis, Olsbach
– Universität Stuttgart-Hohenheim
– Universitätsklinikum Freiburg
– Verband der Chemielehrerinnen und Chemielehrer Österreichs, Wien/Österreich
– Verein Deutscher Ingenieure, Bezirksverband Schwarzwald
– VEGA Grieshaber KG, Schiltach
– Académie de Strasbourg, Straßburg/Frankreich
– Xenoplex Schülerforschungszentrum, Gengenbach


Weitere Informationen:

https://2020.science-days.digital/ (direkt zum Festival)
http://www.science-days.de (zum Science & Technologie e.V.)
https://www.dpg-physik.de/ (Internetseite der Deutschen Physikalischen Gesellschaft DPG)


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
Biologie, Chemie, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
Deutsch


Quelle: IDW