Soziale Sicherung in Bangladesch: Eine Mammutaufgabe

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

24.08.2020 12:40

Soziale Sicherung in Bangladesch: Eine Mammutaufgabe

Wie staatliche Hilfen bei den Ärmsten unter den älteren Menschen in Südasien besser ankommen, erforscht die Konstanzer Entwicklungsökonomin Dr. Viola Asri

Bangladesch ist ein Land im Aufwind. Damit davon auch diejenigen profitieren, die ohne einen ausgebauten Sozialstaat allzu leicht abgehängt werden könnten, hat die Regierung Gesetze erlassen und vergibt Sozialhilfen. Das Problem dabei: Gerade bei den besonders Bedürftigen kommen diese oft nicht an. Woran das liegt, und wie den Armen besser geholfen werden kann, erforscht Dr. Viola Asri in einem Projekt des Exzellenzclusters „The Politics of Inequality“ der Universität Konstanz gemeinsam mit internationalen Partnerorganisationen.

Lesen Sie die ganze Reportage über die Feldforschung in Bangladesch in campus.kn, dem Online-Magazin der Universität Konstanz: https://www.campus.uni-konstanz.de/wissenschaft/soziale-sicherung-in-bangladesch…

Faktenübersicht:
• Dr. Viola Asri ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und am Exzellenzcluster „The Politics of Inequality“ der Universität Konstanz. Ihr Forschungsgebiet ist die Entwicklungsökonomie, insbesondere Sozialleistungen und soziale Normen in Entwicklungsländern.
• Forschungsprojekt zur Erforschung der Verteilung staatlicher Sozialhilfen für ältere arme Menschen in Bangladesch, gemeinsam mit Jun. Prof. Dr. Sebastian Fehrler und Prof. Dr. Urs Fischbacher (beide Universität Konstanz), Prof. Dr. Katharina Michaelowa (Universität Zürich), Kumar Biswas (Weltbank, künftig auch Universität Konstanz) und Atonu Rabbani (University of Dhaka).
• Finanziert vom Konstanzer Exzellenzcluster „The Politics of Inequality“, der Universität Zürich, dem Thurgauer Wirtschaftsinstitut, dem ZHAW Leading House für die bilaterale Forschungszusammenarbeit der Schweiz mit Südasien sowie dem International Growth Center an der London School of Economics.
• campus.kn ist das Online-Magazin der Universität Konstanz. Wir berichten darin multimedial über aktuelle Themen aus Wissenschaft und Forschung, Studium und Lehre sowie aus dem Campusleben der Universität.


Anhang

attachment icon PI Nr. 86/2020 Soziale Sicherung in Bangladesch: Eine Mammutaufgabe


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW