Sprachen lernen auch ohne Unterricht und Lehrer

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

26.08.2020 13:14

Sprachen lernen auch ohne Unterricht und Lehrer

Sich in einem neuen Lebensumfeld auch ohne Unterricht und Lehrer Grundkenntnisse einer fremden Sprache anzueignen – diese Möglichkeit bietet die Handy-App „7ling“. An der Entwicklung haben Wissenschaftler des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg maßgeblich mitgewirkt. Die kostenlose Anwendung für mobile Endgeräte richtet sich insbesondere an Migranten und Geflüchtete und bietet den Nutzern die Möglichkeit, selbstständig Kenntnisse in sechs europäischen Sprachen zu erwerben. Dabei helfen handlungsorientierte Übungen und Lektionen, die an Alltagssituationen ausgerichtet sind.

Pressemitteilung
Heidelberg, 26. August 2020

Sprachen lernen auch ohne Unterricht und Lehrer
Kostenlose Handy-App wendet sich insbesondere an Migranten und Geflüchtete

Sich in einem neuen Lebensumfeld auch ohne Unterricht und Lehrer Grundkenntnisse einer fremden Sprache anzueignen – diese Möglichkeit bietet die Handy-App „7ling“. An der Entwicklung haben Wissenschaftler des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg maßgeblich mitgewirkt. Die kostenlose Anwendung für mobile Endgeräte richtet sich insbesondere an Migranten und Geflüchtete und bietet den Nutzern die Möglichkeit, selbstständig Kenntnisse in sechs europäischen Sprachen zu erwerben. Dabei helfen handlungsorientierte Übungen und Lektionen, die an Alltagssituationen ausgerichtet sind. Hervorgegangen ist die App aus dem Projekt „XCELING“, einem internationalen Verbundprojekt europäischer und ägyptischer Universitäten zur Fremdsprachenlehre.

Die App umfasst Lektionen zum Erlernen von Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch. Die jeweiligen Übungseinheiten mit Höraufgaben und Dialogen simulieren vor allem Situationen aus dem alltäglichen Leben wie etwa Arzttermine, Einkaufen oder Wohnungssuche. „Bewusst haben wir die App so ausgestaltet, dass sich Nutzer eigenständig und intuitiv in dem für sie fremden sprachlichen Umfeld orientieren können“, erläutert die Projektverantwortliche aufseiten der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Christiane von Stutterheim. Ergänzt werden die praktischen Übungen durch Zahlen- und Buchstabentafeln, die auch als Audiodateien abgespielt werden können, ein alphabetisches Glossar sowie Informationen zu den sozialen und kulturellen Konventionen der jeweiligen Zielländer. „Durch detaillierte Übersetzungen der Redemittel, des Glossars und vor allem der Informationen über die Zielländer, angefertigt von unseren ägyptischen Projektpartnern, ist die Anwendung besonders für arabischsprachige Nutzer geeignet“, betont Prof. von Stutterheim.

Die App „7ling“ geht zurück auf das Projekt „XCELING“, in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Maßnahmen zur Modernisierung der Fremdsprachenlehre in Ägypten erarbeiten. Daran beteiligt sind neben der Ruperto Carola auch die Universitäten Bologna (Italien), Coimbra (Portugal), Poitiers (Frankreich) und das Trinity College in Dublin (Irland). Auf ägyptischer Seite wirken daran die Universitäten Alexandria, Helwan, Kairo, Luxor, Minia und Pharos mit. Die Gesamtkoordination liegt bei der Universität Salamanca (Spanien). Das durch Erasmus+ geförderte Verbundprojekt läuft noch bis September 2021.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Weitere Informationen:

http://www.idf.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/index.html


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW