Studentisches Gesundheitsmanagement: Uni Wuppertal zählt deutschlandweit zu den besten Hochschulen

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

03.12.2020 10:55

Studentisches Gesundheitsmanagement: Uni Wuppertal zählt deutschlandweit zu den besten Hochschulen

Nach dreijähriger Laufzeit wird das im UniSport angesiedelte Projekt zum Aufbau und zur Implementierung eines Studentischen Gesundheitsmanagements an der Bergischen Universität zum Ende des Jahres 2020 erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des Projektes wurde vor allem das Student Health Center etabliert, das Studierende bei allen Anliegen rund um gesundheitsbezogene Themen unterstützt, wie z. B. Bewegung, Ernährung, Entspannung und Stressbewältigung.

„Studierende haben die Möglichkeit, Beratungen zu buchen, an Workshops, Vorträgen und Kochkursen teilzunehmen und bei der aktiven Veranstaltungspause ,BrainKick‘ neue Energie zu sammeln“, zählt UniSport-Mitarbeiterin Carina nur einige der neu entwickelten Angebote auf. Einen besonderen Erfolg verzeichnet das Seminar „Bewegte Universität“. Darin können Studierende unter Anleitung eigene Gesundheitsprojekte entwickeln und durchführen.

In der Abschlussphase des Projektes wurde das Studentische Gesundheitsmanagement der Uni Wuppertal im Rahmen des „Corporate Health Awards“ auditiert. Hierbei wurden die Faktoren „Strukturen“, „Strategie und Controlling“, „Partizipation von Statusgruppen“ und „Gesundheitsleistungen“ in einem mehrstufigen Verfahren analysiert. Das Ergebnis ist die Ansiedlung der Bergischen Universität in der Exzellenzklasse. Sie gilt damit als Vorbild für ein gutes Studentisches Gesundheitsmanagement in der deutschen Hochschullandschaft.

„Die Hochschule hat ein herausragendes Studentisches Gesundheitsmanagement etabliert, das zu den besten deutschlandweit zählt. Die Studierenden profitieren von umfassenden, genau auf ihre Bedarfe abgestimmte Gesundheitsleistungen und werden in ihrer Leistungsfähigkeit und Motivation nachhaltig gestärkt“, heißt es in der Bewertung.

Darüber erfreut ist auch die Universitätsleitung: „Die hervorragende Bewertung des Projektes bestärkt uns in dem Anliegen, der Gesundheitsförderung auf dem Campus der Bergischen Universität dauerhaft einen hohen Stellenwert einzuräumen“, sagt Kanzler Dr. Roland Kischkel, der das Projekt von Beginn an unterstützt und begleitet hat. „Es hat sich als richtig erwiesen, ein Angebot zu entwickeln, das vor allem auf die besondere Lage der Studierenden ausgerichtet ist. Ich bin aber sicher, dass von dem Projekt auch neue Impulse für die Gesundheitsförderung ausgehen werden, die sich an die Beschäftigten der Universität wenden.“

Das Projekt wurde fachlich und materiell vom Gesundheitspartner des UniSports, der Techniker Krankenkasse, unterstützt.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Carina Wittor
Telefon 0202/439-2958
E-Mail wittor@uni-wuppertal.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie, Sportwissenschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
Deutsch


Quelle: IDW