Symposium „FairAndGoodADM“: Bedingungen für den Einsatz von Algorithmen in staatlichen Entscheidungsprozessen

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

12.01.2021 10:30

Symposium „FairAndGoodADM“: Bedingungen für den Einsatz von Algorithmen in staatlichen Entscheidungsprozessen

Im Projekt „FairAndGoodADM“ haben Forschende der TU Kaiserslautern (TUK) herausgearbeitet, welche Fragen zu beachten sind, wenn staatliche Akteure algorithmische Entscheidungssysteme (ADM) einsetzen. Damit schaffen sie die Grundlage, dass in das Design solcher Systeme für gesellschaftliche und politische Entscheidungsprozesse verstärkt auch ethische und demokratisch-politische Aspekte einfließen. Die Ergebnisse des Projekts, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, stellt das Forschungsteam beim Abschluss-Symposium am 19. Januar 2021 vor und zur Diskussion. Die Teilnahme an der Onlineveranstaltung ist kostenfrei und steht allen Interessierten offen.

Univ.-Prof. Dr. Michael Wagner-Pinter von der Synthesis Forschung G.m.b.H beleuchtet beispielsweise einen konkreten Fall, der beim ADM-gestützten Bewerten des Arbeitsmarktpotenzials von Arbeitssuchenden in Österreich zu großen Herausforderungen geführt hat. Von Seiten der TUK spannen Prof. Dr. Georg Wenzelburger und Prof. Dr. Katharina Zweig, beide engagiert im neu gegründeten Potenzialbereich CEDIS (Center for Ethics and the Digital Society), den fachlichen Bogen.

Insgesamt steht am 19. Januar 2021 von 14 bis 17 Uhr ein Mix aus Vorträgen und Diskussionsrunden auf dem Programm. Dass das Thema „FairAndGoodADM“ politisch relevant ist, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass für das Abschluss-Symposium unter anderem SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken und Grünen-Politikerin Tabea Rößner, Sprecherin für Netzpolitik und Verbraucherschutz, ihre virtuelle Teilnahme zugesagt haben.

Die Veranstaltung wird als Zoom-Konferenz durchgeführt. Mehr Informationen zum Projekt sowie das Programm und den Zugangslink zum Symposium finden Sie hier: https://fairandgoodadm.cs.uni-kl.de/

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Georg Wenzelburger
Tel.: 0631 205-3840
E-Mail: georg.wenzelburger@sowi.uni-kl.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Gesellschaft, Informationstechnik, Philosophie / Ethik, Politik
überregional
Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW