Universitätsklinikum Dresden erneut eines der besten Krankenhäuser Deutschlands

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

22.10.2020 12:20

Universitätsklinikum Dresden erneut eines der besten Krankenhäuser Deutschlands

Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden nimmt erneut einen Spitzenplatz im Reigen deutscher Krankenhäuser ein. Auf der Klinikliste des Nachrichtenmagazins „Focus“ erreicht das Klinikum Platz vier unter Deutschlands Krankenhäusern und behält damit seine Spitzenposition. Weiterhin ist das Uniklinikum erneut bestes Krankenhaus in Sachsen. Der am heutigen Dienstag (20. Oktober) erscheinende Klinikwegweiser 2021 zeichnet in diesem Rahmen elf Kliniken des Dresdner Uniklinikums für die Behandlungsqualität bei 19 Krankheitsbildern mit der Spitzenkategorie „TOP Nationales Krankenhaus“ aus – das sind drei Fachgebiete mehr als im vergangenen Jahr.

„Wir sind sehr stolz, erneut einen Platz in der Spitzengruppe erreicht zu haben und sehen die hervorragende Platzierung als Beweis und Wertschätzung unserer kontinuierlich guten Arbeit zum Wohle der Patienten“, sagt der Medizinische Vorstand des Dresdner Uniklinikums, Prof. Michael Albrecht.
Bereits zum neunten Mal hat der „Focus“ den Qualitätsvergleich deutscher Krankenhäuser initiiert. Ein Rechercheteam des Magazins wertete dafür über Monate eine Vielzahl unabhängiger Quellen aus. Dazu zählt eine Befragung von Ärzten aus ganz Deutschland, die um ihre Klinik-Empfehlungen gebeten wurden. Hinzu kommen Qualitätsberichte der Kliniken sowie Patientenumfragen der Techniker Krankenkasse. Für die aktuelle Erhebung wurden 40 Krankheitsbilder betrachtet – das sind zwölf mehr als im vergangenen Jahr. Für jeden Fachbereich wurde eine Gewichtung der Ergebnisse vorgenommen. Da nicht für alle Bereiche die gleichen Kriterien herangezogen werden konnten, verschieben sich die Gewichtungen. Insbesondere in den nichtchirurgischen Fächern entfielen aussagekräftige Daten aus der externen Qualitätssicherung. In diesen Fächern wurde der Reputation ein größeres Gewicht zugewiesen. Insgesamt stellte der „Focus“ 1640 Kliniken in Deutschland auf den Prüfstand.

Die in dem Sonderheft „Focus Gesundheit“ komplett veröffentlichte Bestenliste platziert das Dresdner Uniklinikum erneut für seine medizinische und pflegerische Qualität in der Spitzengruppe der Kategorie „TOP nationales Krankenhaus“ unter den insgesamt 1640 bewerteten Kliniken. Das Nachrichtenmagazin hat einschließlich der vom Klinikum selbst nicht vorgehaltenen Kardiologie und Kardiochirurgie insgesamt 40 Krankheitsbilder beurteilt. Dabei schaffte es das Klinikum bei 19 Krankheitsbildern, die in elf Kliniken behandelt werden, in die jeweilige Spitzengruppe (im vorhergehenden Ranking war dies bei 16 Indikationen in elf Kliniken der Fall). „Besonders freuen wir uns, dass wir es mit unseren Angeboten in den erstmals geprüften Indikationen Gynäkologische Krebserkrankungen sowie Psychosomatik auf Anhieb in die Spitzengruppe geschafft haben“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Klinikums. Die Fachbereiche Risikogeburten und Wirbelsäulenchirurgie haben es in der aktuellen Klinikliste ebenfalls neu in die Spitzengruppe geschafft.

Folgende Kliniken werden in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Focus Gesundheit“ als „Top-Kliniken“ gelistet:
– Dermatologie (Hautkrebs)
– Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Risikogeburten, Brustkrebs, Gynäkologische Krebserkrankungen)
– Medizinische Klinik I (Darmkrebs)
– Medizinische Klinik III (Diabetes)
– Neurochirurgie (Hirntumoren)
– Neurologie (Parkinson, Schlaganfall, Multiple Sklerose)
– Psychiatrie und Psychotherapie (Depression)
– Psychotherapie und Psychosomatik (Angststörungen, Depression, Psychosomatik)
– UniversitätsCentrum für Orthopädie, Plastische & Unfallchirurgie (Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie, Unfallchirurgie, Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie)
– Urologie (Prostatakrebs)
– Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Darmkrebs, Gallenblasen-Operationen)

Für folgende Indikationen und Krankheitsbilder ist das Universitätsklinikum Dresden ebenfalls als kompetenter Ansprechpartner in der Focus-Klinikliste aufgeführt:
– Alzheimer
– Gefäßchirurgie
– Haut
– Kinderchirurgie
– Leukämie
– Nuklearmedizin
– Strahlentherapie
– Zahnklinik
– Zwangsstörungen

„Das Universitätsklinikum Dresden hat sich als verlässlicher Partner sowie Anlaufpunkt für moderne Patientenversorgung auf Spitzenniveau in der Region etabliert. Mediziner und Wissenschaftler arbeiten innerhalb der Hochschulmedizin Dresden an neuen Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten, um eine bestmögliche Versorgung zu garantieren. Die erneute Auszeichnung im Klinikranking des Focus würdigt dieses Engagement, das ohne die Beschäftigten in der Pflege und Verwaltung nicht möglich wäre“, sagt Prof. Michael Albrecht. „Wir sind sehr stolz auf unser Team und das gemeinsame Wirken auch in den vergangenen Monaten, die große Herausforderungen gebracht haben.“ „Nun gilt es, bei allen Einschränkungen, die durch die Corona-Pandemie aufgetreten sind, die Spitzenversorgung weiter auszubauen und kontinuierlich anzubieten“, ergänzt Janko Haft, Kaufmännischer Vorstand.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand
Janko Haft, Kaufmännischer Vorstand
Tel. 0351 4 58 70 00
E-Mail: vorstandsbuero@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW