Wie das Coronavirus den Alltag von Eltern und Kindern verändert

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

11.12.2020 08:21

Wie das Coronavirus den Alltag von Eltern und Kindern verändert

Das Deutsche Jugendinstitut zieht im Forschungsmagazin DJI Impulse Zwischenbilanz auf Basis von aktuellen Ergebnissen der Corona-Forschungen

Die Eindämmung des Coronavirus verlangt nicht nur Familien in Deutschland viel ab. Auch Kindertageseinrichtungen und Schulen müssen sich häufig komplett neu organisieren. Wie Eltern, Kinder und Fachkräfte die Krise bisher bewältigen, analysiert die neue Ausgabe des Forschungsmagazins DJI Impulse auf Basis von aktuellen Forschungsergebnissen des Deutschen Jugendinstituts (DJI).

Unter dem Titel „Im Krisenmodus: Wie das Coronavirus den Alltag von Eltern und Kindern verändert“ gehen die Autorinnen und Autoren unter anderem der Frage nach, welche Konsequenzen sich aus den Erfahrungen während des Lockdowns im Frühjahr 2020 und der folgenden schrittweisen Öffnung der Kindertageseinrichtungen und Schulen ziehen lassen. So weisen die ersten Ergebnisse der bundesweiten Corona-KiTa-Studie, bei der das DJI und das Robert Koch-Institut (RKI) die Rolle der Kindertagesbetreuung bei der Ausbreitung von SARSCoV-2 untersuchen, in dieselbe Richtung wie die internationale Forschungslage. Demnach sind infizierte Kinder möglicherweise weniger ansteckend als Erwachsene: An den 108 Corona-Ausbrüchen zwischen Februar und Oktober 2020 in den bundesweit 57.600 Kitas waren zu etwa zwei Dritteln Erwachsene und nur zu ungefähr einem Drittel Kinder im Alter von unter sechs Jahren beteiligt.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey im Interview über politische Konsequenzen

In einem Interview bezieht Bundesfamilienministerin Franziska Giffey politisch Stellung zu den Ergebnissen aus verschiedenen aktuellen DJI-Studien. Sie setzt sich unter anderem dafür ein, Schulen und Kindertageseinrichtungen auch bei steigenden Infektionszahlen möglichst lange offen zu halten. Und um zumindest teilweise zu kompensieren, was Kindern in der ersten Phase der Pandemie an Förderung verloren ging, hält sie mehr Qualität in der Kindertagesbetreuung und eine Aufwertung der sozialen Berufe für notwendig.

Vor welchen großen Anforderungen Kita-Leitungen während der ersten Corona-Phase standen, macht beispielsweise die bislang unveröffentlichte DJI-Notbetreuungsstudie deutlich: Laut Angaben der befragten Kita-Leitungen waren die ministeriellen Aufnahmekriterien unpräzise. Dadurch ließen sie unterschiedliche Auslegungen sowohl von Eltern sowie Arbeitgeberinnen und -gebern als auch von Trägervertretungen zu. Die Kita-Leitungen mussten deshalb zuweilen aufwendige Abstimmungsprozesse steuern. Die Hälfte der Befragten berichtete von Problemen, etwa von Telefonaten mit Eltern in Konkurrenzsituationen. Außerdem weist die Studie darauf hin, dass der Unterstützungsbedarf von Eltern während des Lockdowns mehr Beachtung fand als der von den Kindern selbst.

Familienalltag, Freundschaftsbeziehungen und Kinderschutz während der Pandemie

Der aktuelle Impulse-Schwerpunkt richtet den Blick zum einen auf die Kindertagesbetreuung während der Pandemie, zum anderen aber auch auf die veränderten Rollenaufteilungen der Eltern, die Freundschaftsbeziehungen von Kindern und den Kinderschutz. Eine aktuelle Studie des Forschungsverbunds DJI/TU Dortmund zeigt beispielsweise, dass sich die Zahl der bearbeiteten Kinderschutzfälle zwar bislang nicht erhöhte. Doch es gibt Hinweise auf unerkannte Gewalt. „Die Bewältigung der Corona-Pandemie bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die auch Kinder, Jugendliche und Familien sowie die unterstützenden Institutionen und Organisationen vor allergrößte Herausforderungen stellt“, bilanziert Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, DJI-Direktor und Leiter des Forschungsverbundes DJI/TU Dortmund.

Das Forschungsmagazin DJI Impulse berichtet allgemein verständlich über die wissenschaftliche Arbeit am DJI, einem der größten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute in Deutschland. Regelmäßig informieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über relevante Themen aus den Bereichen Kindheit, Jugend, Familie und Bildung.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

PD Dr. Susanne Kuger
DJI-Abteilungsleitung und Projektleitung der Corona-KiTa-Studie
089/62306-322
kuger@dji.de

Prof. Dr. Thomas Rauschenbach
DJI-Direktor und Leiter des Forschungsverbundes DJI/TU Dortmund
089/62306-280
rauschenbach@dji.de


Originalpublikation:

Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Im Krisenmodus: Wie das Coronavirus den Alltag von Eltern und Kindern verändert. Forschungsmagazin DJI Impulse (Heftnr.124, Ausgabe 2/2020), München


Weitere Informationen:

http://www.dji.de/news/impulse-corona
http://www.dji.de/impulse
http://www.dji.de/corona


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW