Wie steht es um die Wissenschaft in Deutschland?

Literature advertisement

Unsterbliches Bewusstsein

In diesem Buch geht es weder um Glauben noch um Esoterik, sondern um Beweise. Glaubwürdige, wissenschaftliche Beweise, die in eine Form gepackt sind, dass sie für jeden Interessierten verständlich, bzw. nachvollziehbar sind. Als Form der Darstellung dient eine Rahmenhandlung, in welcher der fiktive Professor Allman eine Lehrgangsveranstaltung für seine Kollegen abhält. Nach und nach entwickelt Professor Allman eine belastungsfähige wissenschaftliche Theorie. Es ist ungewöhnlich, wenn eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut ist wie ein Sachbuch und eine Rahmenhandlung benützt. Aber diese Arbeit hat auch einen ungewöhnlichen, uns alle betreffenden Inhalt. Der soll und darf nicht in den Büchereien der Fachwelt verstauben, sondern drängt nach dem Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Wohl zum ersten Mal gelingt der Beweis, dass Bewusstsein außerhalb des Gehirns existiert.

Das hat kaum absehbare Folgen für unser Weltbild. Einige dieser Folgen werden dargestellt. Die Rahmenhandlung und die Namen der Lehrgangsteilnehmer sind fiktiv, aber der zur Diskussion gestellte Inhalt ist real. Die vorgestellten unerklärlichen Phänomene, die einer Erklärung zugeführt werden, sind der Fachwelt meist schon seit Jahrzehnten bekannt. Weil die Phänomene sich aber bisher jedweder tieferen Erklärung widersetzten, gelang es den Wissenschaftlern nicht, sie einem breiteren Publikum verständlich zu präsentieren. Die Wissenschaft nahm sie als unerklärlich hin, ging mit ihnen um und gewöhnte sich an sie, bis sie ganz gewöhnlich und selbstverständlich schienen. Der größere hinter den Phänomenen liegende Zusammenhang blieb verborgen.

Das Buch deckt nun den Zusammenhang auf. Es gibt naturwissenschaftliche Antworten auf die Grundfragen unseres Seins. Neben der physikalischen Theorie vom Jenseits einschließlich den Beweisen wird das wahre Gesicht der Wirklichkeit beschrieben. Es gipfelt in der glaubwürdigen Aussage, dass Bewusstsein unsterblich ist und unser physisches Ende überdauert.

Für Anschaulichkeit sorgen 26 Abbildungen im Text.

Dieses Sachbuch beschreibt konkret und glaubwürdig die Dinge jenseits der Erfahrungswissenschaft und der physischen Welt. Schulkenntnisse reichen aus, um es zu verstehen.

Es ist eine Manifestation für den naturwissenschaftlich interessierten Leser.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

25.11.2020 10:32

Wie steht es um die Wissenschaft in Deutschland?

Dieser Frage widmete sich die Wissenschaftsbefragung, an der im Wintersemester 2019/20 bundesweit 8.822 Wissenschaftler:innen aller Statusgruppen teilnahmen. Heute erscheint der Ergebnisbericht Barometer für die Wissenschaft.

Berlin, 25.11.2020. Der heute veröffentlichte Ergebnisbericht Barometer für die Wissenschaft gibt einen umfangreichen Überblick über den Zustand des Forschungssystems in Deutschland, basierend auf den Erfahrungen und Einschätzungen von Wissenschaftler:innen. Obwohl diese mit den Arbeits- und Forschungsbedingungen insgesamt zufrieden sind, gibt es punktuell Ansätze für Kritik und weiterführende Diskussionen. „Mit diesem Bericht adressieren wir die Wissenschaftler:innen selbst sowie die Verantwortungsträger:innen in Hochschulen und Politik. Nicht zuletzt möchten wir auch das Interesse einer breiteren Öffentlichkeit wecken und mit unseren Zahlen wissenschaftspolitische Diskussionen empirisch bereichern“, so Dr. Jens Ambrasat, Projektleiter der Wissenschaftsbefragung.

Für den Bericht wurden zahlreiche Indikatoren nach akademischen Disziplinen und Statusgruppen differenziert ausgewertet und kommentiert. Dabei zeigte sich, dass das Forschungsumfeld in Deutschland hinsichtlich Autonomie und Forschungsfreiheit, Innovationsfähigkeit und gesellschaftlicher Relevanz als überwiegend positiv wahrgenommen wird. Dennoch gibt es Verbesserungsbedarf, z. B. bei der Leistungsgerechtigkeit.

Der Wandel und die Dynamiken im Wissenschaftssystem spiegeln sich sowohl in Praktiken von Wissenschaftler:innen als auch in vorherrschenden Diskussionen: Beispiele sind fachspezifische Publikationskulturen vor dem Hintergrund einer weltweiten Zunahme an wissenschaftlichen Publikationen, die Frage nach der Leistungsfähigkeit von Peer Reviews in der Forschungsförderung bei gleichzeitig erhöhtem Aufwand für Anträge und Begutachtungen sowie wissenschaftspolitische Reformen im laufenden akademischen Betrieb. „Mit der Wissenschaftsbefragung greifen wir existierende Diskurse auf und richten sie als Befragungsinstrumente zurück an die Wissenschaftler:innen“, so Christophe Heger, Ko-Autor und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt. Weitere für die Wissenschaftsforschung hochrelevante Themen wie etwa Forschungsinformation und -evaluation, wissenschaftliche Kooperationen und Open Data, die Frage nach der Belastbarkeit des wissenschaftlichen Wissens sowie die Situation des akademischen Nachwuchses werden in einzelnen Kapiteln beleuchtet.

Den Ergebnisbericht Barometer für die Wissenschaft finden Sie zum Download hier auf unserer Projektseite:

https://www.wb.dzhw.eu/ergebnisse

Über die Wissenschaftsbefragung

Die Wissenschaftsbefragung ist eine bundesweite repräsentative Trendstudie. Die ersten beiden Befragungen wurden in den Jahren 2010 und 2016 durchgeführt. Die jüngste Befragung fand im Wintersemester 2019/20 statt.

Die Wissenschaftsbefragung versteht sich als langfristiges Barometer der Wissenschaft. Sie ist ein wichtiges Werkzeug zur Untersuchung der Arbeits- und Forschungsbedingungen an deutschen Universitäten und soll ein umfassendes Meinungsbild zur Lage und Entwicklung des deutschen Wissenschaftssystems liefern. Veränderungen von Einstellungen und Meinungen zu wissenschaftspolitischen Themen werden im Rahmen von Trendanalysen untersucht. Die Wissenschaftsbefragung ist als Mehrthemenbefragung konzipiert: Jede Befragung enthält ein Kerninstrument (ein über die Wellen konstantes Erhebungsprogramm) mit zentralen Fragen zu den Arbeits- und Forschungsbedingungen sowie zusätzliche Module mit Vertiefungsthemen und forschungspolitisch aktuellen Fragen. Bei der Erstellung der Schwerpunktthemen kooperieren wir mit Forschungsgruppen innerhalb und außerhalb des DZHW.

Neben dem Barometer für die Wissenschaft sind die Daten auch Grundlage für weitere Fachpublikationen. Die aufbereiteten und anonymisierten Daten werden über das DZHW-Forschungsdatenzentrum (FDZ_DZHW) dauerhaft dokumentiert und bereitgestellt und somit auch anderen Interessierten in Forschung und Wissenschaftspolitik zugänglich gemacht.

Projektwebseite der Wissenschaftsbefragung:
https://www.wb.dzhw.eu/


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Jens Ambrasat
Christophe Heger


Originalpublikation:

https://www.wb.dzhw.eu/ergebnisse


Anhang

attachment icon Wie steht es um die Wissenschaft in Deutschland?


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft
überregional
Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW