IDW

Kannibalen verschonen ihre Verwandten

Veröffentlicht



Teilen: 

31.08.2020 12:04

Kannibalen verschonen ihre Verwandten

Eine neue Studie von Marlies Oostland und Michael Brecht von der Princeton University und der Humboldt-Universität zu Berlin ergab, dass Kannibalen nur selten Blutsverwandte essen. Die Studie wurde heute in Frontiers of Psychology publiziert.

Zudem ergab die Arbeit, dass Kannibalen sich oft erbrechen, wenn sie ihre Opfer essen. Die Autoren schließen daraus, dass eine innere Abscheu dem Verspeisen von Verwandten entgegenwirkt.

In modernen Gesellschaften sind kannibalische Morde extrem selten. Trotzdem konnten die Forscher für die Zeit nach 1900 eine Vielzahl solcher Fälle über Publikationen, Internetrecherchen und Expertenbefragungen dokumentieren. Der Datensatz enthält prominente Kannibalen wie Karl Denke, Jeffrey Dahmer, Andrei Chikatilo und Issei Sagawa, aber auch unbekanntere Fälle. Den Datensatz von insgesamt 121 Kannibalen und 631 ihrer Opfer verglichen die Forscher mit Informationen über „gewöhnliche“ Morde aus FBI-Datenbanken.

Es zeigte sich, dass kannibalische Morde eine eigene Verbrechenskategorie darstellen. Diese Morde zeigen charakteristische Eigenheiten bei Methoden, Tätern und Opfern. Kannibalen töten oft mit physischer Gewalt, etwa durch Erstechen, Strangulieren oder Erschlagen, und seltener mit Schusswaffen.
Von Kannibalen ausgeführte Morde haben oft einen sexuellen Bezug, Täter sind meist ältere Männer, die jüngere Frauen töten. Opfer sind häufig Fremde und nur selten Vertraute. Zudem ermorden Kannibalen sehr viel seltener als „gewöhnliche Mörder“ Blutsverwandte. Das ist eine Eigenheit, die auch bei kannibalischen Tieren beobachtet wurde. Ebenso wie diese erbrechen sich auch Kannibalen, während sie ihre Mordopfer essen. Kannibalistische Täter, die ihre Blutsverwandten töteten, hatten schwerwiegendere psychische Probleme als Kannibalen, die enge Verwandte verschonten.

Studien-Mitautorin Marlies Oostland von der Princeton-University: “Es ist bemerkenswert, dass bei diesen Schwerverbrechern biologische Mechanismen greifen, die enge Verwandte schützen“.

Michael Brecht von der Humboldt-Universität schließt aus der Studie: „Kannibalistische Mörder verhalten sich sehr merkwürdig. Sie töten, um Ihre Opfer zu essen, müssen sich dann aber erbrechen. Diese Verhaltensmuster, die stark an jene kannibalistischer Tiere erinnern, könnten hunderte Millionen Jahre alt sein.”


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Michael Brecht
Bernstein Center for Computational Neuroscience
Humboldt University of Berlin, Germany
michael.brecht@bccn-berlin.de
Tel: +49 30 20936770

Marlies Oostland
Princeton Neuroscience Institute
Princeton University, NJ, USA
marlies.oostland@princeton.edu
Phone: +1-609-665-6590


Originalpublikation:

„Kin-avoidance in cannibalistic homicide“
Marlies Oostland & Michael Brecht
Frontiers of Psychology (2020)
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2020.02161
doi: 10.3389/fpsyg.2020.02161
www.cannibalismresearch.org
Diese Website enthält den vollständigen Datensatz, der für die Studie gesammelt wurde.


Anhang

attachment icon PM HU: Kannibalen verschonen Verwandte


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Psychologie
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW