BBSR ruft Netzwerk Nachhaltige Unterrichtsgebäude ins Leben

Literature advertisement

Unsterbliches Bewusstsein

In diesem Buch geht es weder um Glauben noch um Esoterik, sondern um Beweise. Glaubwürdige, wissenschaftliche Beweise, die in eine Form gepackt sind, dass sie für jeden Interessierten verständlich, bzw. nachvollziehbar sind. Als Form der Darstellung dient eine Rahmenhandlung, in welcher der fiktive Professor Allman eine Lehrgangsveranstaltung für seine Kollegen abhält. Nach und nach entwickelt Professor Allman eine belastungsfähige wissenschaftliche Theorie. Es ist ungewöhnlich, wenn eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut ist wie ein Sachbuch und eine Rahmenhandlung benützt. Aber diese Arbeit hat auch einen ungewöhnlichen, uns alle betreffenden Inhalt. Der soll und darf nicht in den Büchereien der Fachwelt verstauben, sondern drängt nach dem Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Wohl zum ersten Mal gelingt der Beweis, dass Bewusstsein außerhalb des Gehirns existiert.

Das hat kaum absehbare Folgen für unser Weltbild. Einige dieser Folgen werden dargestellt. Die Rahmenhandlung und die Namen der Lehrgangsteilnehmer sind fiktiv, aber der zur Diskussion gestellte Inhalt ist real. Die vorgestellten unerklärlichen Phänomene, die einer Erklärung zugeführt werden, sind der Fachwelt meist schon seit Jahrzehnten bekannt. Weil die Phänomene sich aber bisher jedweder tieferen Erklärung widersetzten, gelang es den Wissenschaftlern nicht, sie einem breiteren Publikum verständlich zu präsentieren. Die Wissenschaft nahm sie als unerklärlich hin, ging mit ihnen um und gewöhnte sich an sie, bis sie ganz gewöhnlich und selbstverständlich schienen. Der größere hinter den Phänomenen liegende Zusammenhang blieb verborgen.

Das Buch deckt nun den Zusammenhang auf. Es gibt naturwissenschaftliche Antworten auf die Grundfragen unseres Seins. Neben der physikalischen Theorie vom Jenseits einschließlich den Beweisen wird das wahre Gesicht der Wirklichkeit beschrieben. Es gipfelt in der glaubwürdigen Aussage, dass Bewusstsein unsterblich ist und unser physisches Ende überdauert.

Für Anschaulichkeit sorgen 26 Abbildungen im Text.

Dieses Sachbuch beschreibt konkret und glaubwürdig die Dinge jenseits der Erfahrungswissenschaft und der physischen Welt. Schulkenntnisse reichen aus, um es zu verstehen.

Es ist eine Manifestation für den naturwissenschaftlich interessierten Leser.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

16.11.2020 09:23

BBSR ruft Netzwerk Nachhaltige Unterrichtsgebäude ins Leben

Unterrichtsgebäude als Orte des gemeinsamen Miteinanders, des Lernens und Sich-Entfaltens prägen Schülerinnen und Schüler sowie Studierende auf besondere Weise. Orte im Sinne des nachhaltigen Bauens zu gestalten, ist heute wichtiger denn je. Das Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat deshalb das Netzwerk Nachhaltige Unterrichtsgebäude gestartet. Das Netzwerk soll den Wissens- und Erfahrungsaustausch von Beteiligten aus dem Bau- und Bildungsbereich zu Fragen des ökologischen, energieeffizienten und ressourcenschonenden Errichtens und Betreibens von Gebäuden unterstützen.

Unterrichtsgebäude als Orte des gemeinsamen Miteinanders, des Lernens und Sich-Entfaltens prägen Schülerinnen und Schüler sowie Studierende auf besondere Weise. Orte im Sinne des nachhaltigen Bauens zu gestalten, ist heute wichtiger denn je. Das Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat deshalb das Netzwerk Nachhaltige Unterrichtsgebäude gestartet. Das Netzwerk soll den Wissens- und Erfahrungsaustausch von Beteiligten aus dem Bau- und Bildungsbereich zu Fragen des ökologischen, energieeffizienten und ressourcenschonenden Errichtens und Betreibens von Gebäuden unterstützen. Es steht allen Interessierten offen. Das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen des Bundes (BNB) ist eine fachliche Grundlage für die Netzwerkarbeit.

Das Netzwerk richtet sich besonders an Verantwortliche in Bauverwaltungen, Schul- und Hochschulverwaltungen, Forschung und Lehre, Unternehmen und Verbänden. Interessierte können sich bei der Geschäftsstelle des Netzwerks für eine Teilnahme registrieren. Die Geschäftsstelle ist bei der Öko-Zentrum NRW GmbH angesiedelt. Neben ökologischen Fragen wird das Netzwerk auch wirtschaftliche und nutzerbezogene Aspekte aufgreifen, die für eine ganzheitliche Planung von Unterrichtsgebäuden wichtig sind. Das BBSR plant Veranstaltungen, eine Website sowie weitere Formate, die den Austausch von Akteuren innerhalb des Netzwerks unterstützen werden.

Der Aufbau des Netzwerks und begleitende Forschungsvorhaben werden durch das Innovationsprogramm Zukunft Bau gefördert. Das Innovationsprogramm Zukunft Bau des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) setzt wichtige Impulse für das Bauwesen. Schwerpunkte sind neben dem nachhaltigen Bauen Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz, bezahlbares Bauen, Gestaltungsqualitäten im (städte-)baulichen Kontext und die Bewältigung des demografischen Wandels.

Interessierte können sich an die Geschäftsstelle des Netzwerks Nachhaltige Unterrichtsgebäude wenden: c/o Öko-Zentrum NRW GmbH Sachsenweg 8, 59073 Hamm, Thomas Rühle, Tel.: 02381 / 30220-84, ruehle@oekozentrum-nrw.de

Weitere Informationen zum Projekt:
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/forschung/programme/zb/Auftragsforschung/2NachhaltigesBauenBauqualitaet/2020/bnb-un-netzwerk-umsetzung/01-start.html

Kontakt
Christian Schlag
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Deichmanns Aue 31–37
53179 Bonn
Telefon: +49 228 99 401-1484
christian.schlag@bbr.bund.de

Bleiben Sie informiert und folgen Sie dem BBSR auf Twitter: www.twitter.com/bbsr_bund

***
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) berät als Ressortforschungseinrichtung die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Umwelt / Ökologie
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Organisatorisches
Deutsch


Quelle: IDW