Donald Trump, Mediengenie



 

Teilen: 

03.11.2020 12:28

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …

Donald Trump, Mediengenie

Anlässlich der US-Präsidentschaftswahlen ordnet Leibniz-Preisträgerin Prof. Dr. Juliane Vogel, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Konstanz, den politischen Auftritt Donald Trumps ein und erklärt anhand einiger ausgewählter Auftrittsszenarien, wie er sich als moderner Herrscher in Szene setzt.

Es gibt einen guten Grund, warum Donald Trump die öffentliche Wahrnehmung so eklatant dominiert. „Der Mann ist ein Mediengenie“, sagt Prof. Dr. Juliane Vogel, die am Fachbereich Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften der Universität Konstanz unter anderem zum Begriff des politisch in Szene gesetzten Auftritts forscht.

Ausgehend vom Begriff des Auftritts als Akt des öffentlichen „In-Erscheinung-Tretens“ analysiert die Dramenforscherin im Gespräch mit campus.kn, dem Online-Magazin der Universität Konstanz, anhand von konkreten Videobeispielen die symbolpolitischen Grundlagen seiner ersten Amtszeit. „Donald Trumps Auftrittsprotokoll besteht aus Regelbrüchen, die er ritualisiert und in ein neues Protokoll verwandelt“, so ihre Einschätzung.

Wie er durch seine Auftritte die öffentliche Aufmerksamkeit monopolisiert, was es mit seiner Vorliebe für den Auftritt mit dem Helikopter auf sich hat, und warum sie ihn für ein Mediengenie hält, erklärt Juliane Vogel im ausführlichen Beitrag für campus.kn: https://www.campus.uni-konstanz.de/wortwechsel/donald-trump-mediengenie-und-meis…

Faktenübersicht:

– Vor dem Hintergrund der US-Präsidentschaftswahlen erklärt die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Juliane Vogel von der Universität Konstanz, wie der amtierende US-Präsident Donald Trump es schafft, die öffentliche Wahrnehmung zu dominieren.
– Im Interview mit campus.kn, dem Online-Magazin der Universität Konstanz, ordnet sie den politischen Auftritt Trumps ein und zeigt anhand konkreter Beispiele auf, weshalb sie ihn für ein Mediengenie hält.
– Im Jahr 2020 wurde sie mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet.
– Im Rahmen von Studium Generale Online an der Universität Konstanz wird Juliane Vogel am 23. November 2020 weitere Überlegungen zur Kunst und Krise des politischen Auftritts präsentieren. Weitere Informationen unter: uni.kn/studiumgenerale
– campus.kn ist das Online-Magazin der Universität Konstanz. Wir berichten darin multimedial über aktuelle Themen aus Wissenschaft und Forschung, Studium und Lehre sowie aus dem Campusleben der Universität.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: +49 7531 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

– uni.kn


Anhang

attachment icon PI Nr. 106/2020, Donald Trump, Mediengenie

 


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW