Gerettete Lebensmittel, Snacks aus Insekten, Leckeres ohne Industriezucker: Zukunftsideen beim Food Startup Campus 2020

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

14.10.2020 13:06

Gerettete Lebensmittel, Snacks aus Insekten, Leckeres ohne Industriezucker: Zukunftsideen beim Food Startup Campus 2020

Ende September brachte der Food Startup Inkubator Weihenstephan (FSIWS) der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) die Lebensmittelbranche gemeinsam mit StartinFOOD und dem Drink Innovation Campus (DICA) im Rahmen des Food Startup Campus 2020 virtuell zusammen. Highlight der ganztägigen Veranstaltung waren die Vergabe der Sachpreise seitens der Jurorinnen und Juroren sowie die Verleihung des Publikumspreises: Dieser ging an das österreichische Startup `Unverschwendet´, das mit seinem Sirup aus Wassermelonen, die vor der Vernichtung bewahrt wurden, überzeugte.

Acht Startups päsentierten im FoodNextGen-Pitch ihre Produkte und stellten sich den Fragen der Expertenjury. Darüber hinaus verköstigten Jury sowie Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer, die ein `Tasty Ticket´ erworben hatten, die Lebensmittelinnovationen. `Unverschwendet´ erhielt für seinen Wassermelonensirup mit Pfeffernote sowohl den von StartinFOOD gestifteten, mit 1.000 Euro dotierten Publikumspreis als auch mehrere Sachpreise vonseiten der Juroren: ein kostenfreies Finanzierungs- und Wachstumscoaching durch Square One Foods, ein Online-Advertorial beim Medienpartner der Konferenz f3 – farm. food. future sowie einen Nachlass auf Point-of-Sale-Displays von CHEP.

Für Michael Krappmann und Patricia Maag vom FSIWS ist das Konzept des Food Startup Campus voll aufgegangen: „Wir wollten Food-Startups eine Info- und Netzwerkplattform bieten. Und zwar sowohl jenen, die an der Hochschule gerade mit dem Gedanken spielen, ein Food-Startup zu gründen, als auch Gründerinnen und Gründern von außerhalb, die bereits die ersten Phasen der Gründung hinter sich haben“, so Krappmann. „Der Inkubator kann hier auch eine Matching-Aufgabe übernehmen: marketing-getriebene Gründungsideen im Lebensmittelbereich zusammenbringen mit den Food-Expertinnen und -Experten, die hier bei uns in Weihenstephan studieren“, wie Maag ergänzt.

Gegen die Verschwendung: `Retter Cracker´ bald im Supermarktregal

Die begehrte Testlistung in der Startup Lounge von REWE Süd ging an ein Startup, das es sich ebenso wie `Unverschwendet´ zur Mission gemacht hat, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren: Die ZBS Food überzeugte mit ihren `Retter Crackern´, die aus Rohstoffen hergestellt werden, die bei der Produktion von Nahrungsmitteln anfallen – beispielsweise Kürbiskernmehl und Apfelfasern. Es lohnt sich also, in Kürze beim Einkauf die Augen nach den veganen Bio-Snacks offen zu halten.

Darüber hinaus wurden neben `Unverschwendet´ auch die Startups `Insnack´ und `Ingwer Narrisch´ eingeladen, ihre Knabbereien aus dem Mehl des Buffalowurms beziehungsweise ihr Bier-Ingwer-Mischgetränk auf der REWE Frühjahrsmesse vorzustellen. `Ingwer Narrisch´ durfte sich zudem über den Preis des Logistik-Dienstleisters Andreas Schmid freuen: Eine kostenlose Logistikberatung sowie zehn Displays.

Darüber hinaus darf das Startup aus Unterschleißheim bei München – ebenso wie `Hasenbrot´, die industriezuckerfreie Backmischungen für Kinder anbieten – am Förderprogramm ‚food collegen‘ des bayerischen Cluster Ernährung teilnehmen. Die Gründerinnen und Gründer werden individuelle Produktentwicklungscoachings erhalten.

Wer die leckeren Backwaren aus den Mischungen von Hasenbrot selbst probieren möchte, kann im November am Stand in der Startup Area der Messe FOOD & LIFE 2020 vorbeischauen. Die GHM München vergab diesen Jury-Preis.

Erfolgreiches Format wird im kommenden Jahr fortgeführt

In Panels zu den verschiedensten Themen rund um die Gründung und Skalierung eines Startups holten sich Gründerinnen und Gründer Tipps und Impulse von Expertinnen und Experten aus der Branche. Über die virtuelle Event-Plattform fand ein reger Austausch zwischen Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmern, Startups und Vortragenden statt.

Im kommenden Jahr wird der Food-Startup-Campus in die zweite Runde gehen. Infos zur Bewerbung für den Pitch, zu Tickets und Programm gibt es beizeiten unter https://fsiws.com

Verfasserin: Christine Dötzer, Pressestelle der HSWT


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Michael Krappmann
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Zentrum für Forschung und Wissenstransfer
michael.krappmann@hswt.de

Patricia Maag
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Institut für Lebensmitteltechnologie
patricia.maag@hswt.de


Weitere Informationen:

https://www.hswt.de/presse/news/article/gerettete-lebensmittel-snacks-aus-insekt… Originalmeldung auf der Presseseite der HSWT mit sämtlichen Verlinkungen
https://fsiws.com Food Startup Inkubator Weihenstephan
https://startinfood.de/ StartinFOOD
https://drinkinnovation.de/ DICA – Drink Innovation Campus


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Tier / Land / Forst
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
Deutsch


Quelle: IDW