Grippeimpfung in der Coronavirus-Pandemie besonders wichtig – BZgA ruft zur Grippeschutzimpfung auf

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

01.10.2020 10:19

Grippeimpfung in der Coronavirus-Pandemie besonders wichtig – BZgA ruft zur Grippeschutzimpfung auf

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ruft mit der Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor” zur Grippeschutzimpfung auf und weist auf die Bedeutung der Impfung im Kontext der Coronavirus-Pandemie hin: Insbesondere Risikogruppen sollten sich im Herbst mit der Grippeschutzimpfung vor einer möglichen Influenza-Infektion schützen, da sie ein erhöhtes Risiko für einen schweren Grippeverlauf haben. Ziel ist, dass in der Pandemie möglichst viele Menschen durch eine Impfung vor der Grippe geschützt sind, um zu verhindern, dass der Höhepunkt der Grippe-Infektionen mit einem möglichen Anstieg an Corona-Infektionen zusammenfällt.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ruft mit der Kampagne „Wir kommen der Grippe zuvor” zur Grippeschutzimpfung auf und weist auf die Bedeutung der Impfung im Kontext der Coronavirus-Pandemie hin: Insbesondere Risikogruppen sollten sich im Herbst mit der Grippeschutzimpfung vor einer möglichen Influenza-Infektion schützen, da sie ein erhöhtes Risiko für einen schweren Grippeverlauf haben. Ziel ist, dass in der Pandemie möglichst viele Menschen durch eine Impfung vor der Grippe geschützt sind, um zu verhindern, dass der Höhepunkt der Grippe-Infektionen mit einem möglichen Anstieg an Corona-Infektionen zusammenfällt.

Prof. Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, betont: „Die Grippeschutzimpfung ist die wichtigste Präventionsmaßnahme gegen diese Infektionskrankheit. Durch die Impfung lässt sich das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs senken. Daher sollten sich insbesondere Menschen mit erhöhtem Risiko – also Ältere, chronisch Kranke und auch Schwangere – unbedingt impfen lassen und am besten schon jetzt einen Impftermin vereinbaren. Denn nach der Impfung dauert es 10 bis 14 Tage, bis der Körper einen ausreichenden Schutz gegen die Grippeviren aufgebaut hat.“

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Grippeschutzimpfung für Personen ab 60 Jahren, chronisch Kranke aller Altersstufen, Schwangere, Medizin- und Pflegepersonal, Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Kontaktpersonen bestimmter Risikogruppen.

Um eine Ansteckung zu vermeiden, wird neben einer Impfung auch regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Seife und Abstandhalten empfohlen, denn Grippeviren können über Tröpfcheninfektion beim Husten oder Niesen und über Hände und Oberflächen übertragen werden – und das noch bevor sich Krankheitszeichen bemerkbar machen.

Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Internetseite http://www.impfen-info.de/grippeimpfung/. Flankiert wird sie in den kommenden Wochen und Monaten mit Großflächenplakaten und City-Light-Postern, um bundesweit auf die Bedeutung der Grippeschutzimpfung aufmerksam zu machen. Die Kampagne spricht insbesondere drei Zielgruppen an: Ältere ab 60 Jahre, Schwangere sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen. Sie sollen begleitend über Anzeigen in Zeitschriften und mit Broschüren in Arztpraxen zur Impfung motiviert werden. Darüber hinaus informieren kostenfrei zu bestellende BZgA-Materialien zur Grippeimpfung sowie Broschüren und Poster für die jeweiligen Risikogruppen, verfügbar in mehreren Sprachen. Das medizinische Personal stellt eine wichtige Zielgruppe der Impfung dar und ist darüber hinaus die wichtigste Informationsquelle für Menschen, die sich impfen lassen wollen. Zur Unterstützung der impfenden Ärzteschaft hat das Robert Koch-Institut ein neues Faktenblatt zur Influenza-Impfung veröffentlicht.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung-Informationen zum Thema Grippeschutz:
http://www.impfen-info.de/grippeimpfung/

Informationen zu „Sicherheit und Wirksamkeit der Grippeimpfung“ und zu „Fragen und Antworten zur Grippeimpfung“:
http://www.impfen-info.de/grippeimpfung/fragen-und-antworten/

Erregersteckbrief Influenza:
http://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/grippe-influenza/

Neue Motive „Wir kommen der Grippe zuvor”:
http://www.bzga.de/presse/pressemotive/impfaufklaerung-und-hygiene/

Informationen des RKI und der STIKO zum Thema Influenza:
•Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland Saison 2018/19 (RKI):
https://influenza.rki.de/Saisonbericht.aspx
•Faktenblatt zur Influenza-Impfung:
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Faktenblaetter/Faktenblaetter_Tab.html
•Aktuelle Stellungnahme der Ständigen Impfkommission zur Influenza-Impfung in Anbetracht der COVID-19-Pandemie:
https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6901/32-33_2020_DOI_STIKO.pdf?sequen…

Bestellung der kostenfreien BZgA-Informationsmaterialien:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln
E-Mail: bestellung@bzga.de
Fax: 0221/8992257
http://www.bzga.de/infomaterialien/


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
Deutsch


Quelle: IDW