Internationales Pilotprojekt EUROGRADUATE veröffentlicht Forschungsdaten zu Hochschulgraduierten in Europa

Literature advertisement

Unsterbliches Bewusstsein

In diesem Buch geht es weder um Glauben noch um Esoterik, sondern um Beweise. Glaubwürdige, wissenschaftliche Beweise, die in eine Form gepackt sind, dass sie für jeden Interessierten verständlich, bzw. nachvollziehbar sind. Als Form der Darstellung dient eine Rahmenhandlung, in welcher der fiktive Professor Allman eine Lehrgangsveranstaltung für seine Kollegen abhält. Nach und nach entwickelt Professor Allman eine belastungsfähige wissenschaftliche Theorie. Es ist ungewöhnlich, wenn eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut ist wie ein Sachbuch und eine Rahmenhandlung benützt. Aber diese Arbeit hat auch einen ungewöhnlichen, uns alle betreffenden Inhalt. Der soll und darf nicht in den Büchereien der Fachwelt verstauben, sondern drängt nach dem Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Wohl zum ersten Mal gelingt der Beweis, dass Bewusstsein außerhalb des Gehirns existiert.

Das hat kaum absehbare Folgen für unser Weltbild. Einige dieser Folgen werden dargestellt. Die Rahmenhandlung und die Namen der Lehrgangsteilnehmer sind fiktiv, aber der zur Diskussion gestellte Inhalt ist real. Die vorgestellten unerklärlichen Phänomene, die einer Erklärung zugeführt werden, sind der Fachwelt meist schon seit Jahrzehnten bekannt. Weil die Phänomene sich aber bisher jedweder tieferen Erklärung widersetzten, gelang es den Wissenschaftlern nicht, sie einem breiteren Publikum verständlich zu präsentieren. Die Wissenschaft nahm sie als unerklärlich hin, ging mit ihnen um und gewöhnte sich an sie, bis sie ganz gewöhnlich und selbstverständlich schienen. Der größere hinter den Phänomenen liegende Zusammenhang blieb verborgen.

Das Buch deckt nun den Zusammenhang auf. Es gibt naturwissenschaftliche Antworten auf die Grundfragen unseres Seins. Neben der physikalischen Theorie vom Jenseits einschließlich den Beweisen wird das wahre Gesicht der Wirklichkeit beschrieben. Es gipfelt in der glaubwürdigen Aussage, dass Bewusstsein unsterblich ist und unser physisches Ende überdauert.

Für Anschaulichkeit sorgen 26 Abbildungen im Text.

Dieses Sachbuch beschreibt konkret und glaubwürdig die Dinge jenseits der Erfahrungswissenschaft und der physischen Welt. Schulkenntnisse reichen aus, um es zu verstehen.

Es ist eine Manifestation für den naturwissenschaftlich interessierten Leser.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

13.01.2021 16:13

Internationales Pilotprojekt EUROGRADUATE veröffentlicht Forschungsdaten zu Hochschulgraduierten in Europa

Ab sofort steht der Scientific Use File (SUF) der EUROGRADUATE-Pilotbefragung
für Forschungszwecke im Forschungsdatenzentrum (FDZ-DZHW) zur Verfügung.

Hannover, 13.01.2021. An der EUROGRADUATE-Pilotbefragung nahmen ca. 16.000
Bachelor- und Mastergraduierte aus acht europäischen Ländern teil. Beteiligte Länder waren Deutschland, Griechenland, Kroatien, Litauen, Malta, Norwegen, Österreich und Tschechien. Im Herbst und Winter 2018/19 wurden Graduierte der Abschlussjahrgänge 2017 sowie 2013 etwa ein Jahr bzw. etwa fünf Jahre nach ihrem Hochschulabschluss befragt. Themen waren der Übergang in den Arbeitsmarkt, die Beschäftigungssituation, Kompetenzen, internationale Mobilität, Gesundheit und politische Partizipation. Die Daten der Befragung stehen nun beim Forschungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (FDZ-DZHW) für die wissenschaftliche Forschung kostenfrei zur Verfügung. Dieser Scientific Use File enthält die Daten in anonymisierter Form. Forscher*innen können für ihre Projekte einen Download beantragen.

„Die EUROGRADUATE-Pilotbefragung hat die Durchführbarkeit einer regelmäßigen
europäischen Graduiertenbefragung im kleineren Maßstab getestet. Sie hat selbst
aber auch schon einen interessanten kleinen Datensatz erzeugt, der sich insbesondere für international vergleichende Analysen anbietet. In diesem Bereich gibt es sehr wenige Daten. Wir sind sehr froh, dass die Hochschulen und Graduierten in Deutschland und in den anderen Ländern die Befragung ermöglicht haben“, so Dr. Kai Mühleck, Projektleiter von EUROGRADUATE am DZHW.

Ein vergleichender Bericht zur EUROGRADUATE-Pilotbefragung enthält interessante
Ergebnisse zu den Graduierten in den acht Ländern und dokumentiert die thematische Vielfalt des Datensatzes. Darüber hinaus sind Länderberichte in der jeweiligen Landessprache und in Englisch erhältlich. Ein technischer Bericht bewertet die methodischen Aspekte der Pilotbefragung und widmet sich der Frage, ob und wie die
verschiedenen europäischen Länder an einer möglichen Vollstudie teilnehmen
könnten. Alle EUROGRADUATE-Berichte sind auf der Projektseite http://www.eurograduate.eu/ zum kostenlosen Download verlinkt.

„Wir hoffen, dass unsere Pilotstudie ein weiterer Schritt hin zu einer europäischen
Befragung ist. Eine Mehrheit der betrachteten europäischen Länder würde gerne an
einer solchen Studie teilnehmen und wäre dazu mit entsprechender Vorbereitung auch in der Lage. Das würde eine seit langem bestehende Datenlücke schließen“, fasst Kai Mühleck zusammen.

Eine von der Europäischen Kommission berufene Expertenkommission empfiehlt
mittlerweile ebenfalls eine Befragung, um die Werdegänge von Hochschulgraduierten in Europa nachzuverfolgen. Zudem hat die Europäische Kommission das Projekt
„Capacity Building for a European Graduate Tracking Initiative“ (https://www.dzhw.eu/forschung/projekt?pr_id=669) ins Leben gerufen,
das die Länder der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums in der Vorbereitung
auf eine solche Befragung unterstützen soll. Das DZHW ist an der Koordination dieses
Projektes und der Durchführung in Deutschland beteiligt.

Die Zugangs- und Nutzungsbedingungen für den Scientific Use File finden Sie auf den
Seiten des Forschungsdatenzentrums:
https://www.fdz.dzhw.eu/de/datennutzung

Die Nutzung der Daten können Sie hier kostenlos beantragen:
https://t1p.de/eurograduate


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Kai Mühleck


Anhang

attachment icon Internationales Pilotprojekt EUROGRADUATE veröffentlicht Forschungsdaten zu Hochschulgraduierten in Europa


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW