Neue Kooperation zwischen WHU und Der Maschinenraum

Literature advertisement

Unsterbliches Bewusstsein

In diesem Buch geht es weder um Glauben noch um Esoterik, sondern um Beweise. Glaubwürdige, wissenschaftliche Beweise, die in eine Form gepackt sind, dass sie für jeden Interessierten verständlich, bzw. nachvollziehbar sind. Als Form der Darstellung dient eine Rahmenhandlung, in welcher der fiktive Professor Allman eine Lehrgangsveranstaltung für seine Kollegen abhält. Nach und nach entwickelt Professor Allman eine belastungsfähige wissenschaftliche Theorie. Es ist ungewöhnlich, wenn eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut ist wie ein Sachbuch und eine Rahmenhandlung benützt. Aber diese Arbeit hat auch einen ungewöhnlichen, uns alle betreffenden Inhalt. Der soll und darf nicht in den Büchereien der Fachwelt verstauben, sondern drängt nach dem Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Wohl zum ersten Mal gelingt der Beweis, dass Bewusstsein außerhalb des Gehirns existiert.

Das hat kaum absehbare Folgen für unser Weltbild. Einige dieser Folgen werden dargestellt. Die Rahmenhandlung und die Namen der Lehrgangsteilnehmer sind fiktiv, aber der zur Diskussion gestellte Inhalt ist real. Die vorgestellten unerklärlichen Phänomene, die einer Erklärung zugeführt werden, sind der Fachwelt meist schon seit Jahrzehnten bekannt. Weil die Phänomene sich aber bisher jedweder tieferen Erklärung widersetzten, gelang es den Wissenschaftlern nicht, sie einem breiteren Publikum verständlich zu präsentieren. Die Wissenschaft nahm sie als unerklärlich hin, ging mit ihnen um und gewöhnte sich an sie, bis sie ganz gewöhnlich und selbstverständlich schienen. Der größere hinter den Phänomenen liegende Zusammenhang blieb verborgen.

Das Buch deckt nun den Zusammenhang auf. Es gibt naturwissenschaftliche Antworten auf die Grundfragen unseres Seins. Neben der physikalischen Theorie vom Jenseits einschließlich den Beweisen wird das wahre Gesicht der Wirklichkeit beschrieben. Es gipfelt in der glaubwürdigen Aussage, dass Bewusstsein unsterblich ist und unser physisches Ende überdauert.

Für Anschaulichkeit sorgen 26 Abbildungen im Text.

Dieses Sachbuch beschreibt konkret und glaubwürdig die Dinge jenseits der Erfahrungswissenschaft und der physischen Welt. Schulkenntnisse reichen aus, um es zu verstehen.

Es ist eine Manifestation für den naturwissenschaftlich interessierten Leser.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

13.11.2020 14:21

Neue Kooperation zwischen WHU und Der Maschinenraum

Das Institut für Familienunternehmen und Mittelstand der WHU – Otto Beisheim School of Management und das Innovations-Ökosystem „Der Maschinenraum“ gehen ab sofort eine Kooperation ein. Zum Nutzen des Mittelstands soll die Partnerschaft eine Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis bilden und mittelständischen Unternehmen dabei helfen, sichereren Schrittes und mutiger in die Zukunft zu gehen.

Zusammen wollen beide Institutionen daran arbeiten, die nächste Generation des Mittelstands zu unterstützen. Dabei sollen die Unternehmen von Synergien profitieren, die zwischen Forschung und Innovations-Ökosystem entstehen.

Dabei kommt den Mittelständlern insbesondere die Forschung und Expertise des Instituts für Familienunternehmen und Mittelstand zugute. Dort wird aktuell vor allem am Verständnis von Innovation und Führung, Mitarbeiterzufriedenheit und Nachfolge sowie Geschäftsethik und Finanzierung von Familienunternehmen geforscht. Der Maschinenraum dagegen versteht sich als Ökosystem, das deutsche Mittelstands- und Familienunternehmen miteinander vernetzt und gemeinsam zukunftsfest macht. Dabei verfügt die Organisation über ein breites Netzwerk aus etablierten Unternehmen, Startups und Innovationstreibern. Durch die Kooperation zwischen dem Institut und Maschinenraum werden sich für mittelständische und Familienunternehmen in Deutschland in Zukunft weitere Synergien ergeben. Die Zusammenarbeit vorantreiben möchte auch Prof. Dr. Nadine Kammerlander als eine der Leiterinnen des Instituts für Familienunternehmen und Mittelstand an der WHU: „Ich bin davon überzeugt, dass die neu angestoßene Partnerschaft das Potential hat, Großes zu erreichen. Mit unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie den kreativen Ansätzen unserer Studierenden ist unser Ansatz komplementär zu dem beeindruckenden Ökosystem, das der Maschinenraum geschaffen hat.“

Konkret sollen für die Mittelständler und Familienunternehmer runde Tische und Kooperationsprojekte angeboten werden, die sich mit den momentan drängendsten Themen im eigenen Betrieb beschäftigen. Darunter fallen Fragen des Generationswechsels, der erfolgreichen Internationalisierung sowie der digitalen Transformation.


Weitere Informationen:

http://Institut für Familienunternehmen und Mittelstand: https://www.whu.edu/de/fakultaet/entrepreneurship-and-innovation-group/institut-…


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter
Gesellschaft, Maschinenbau, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
Deutsch


Quelle: IDW