Neuer Masterstudiengang „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung“ an Hochschule Koblenz – Infoveranstaltung am 2.12.

Literature advertisement

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Hier geht es weiter …

 



Teilen: 

23.11.2020 11:03

Neuer Masterstudiengang „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung“ an Hochschule Koblenz – Infoveranstaltung am 2.12.

Der neue interdisziplinäre Masterstudiengang „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung M.Sc.“ hat kürzlich seine Akkreditierung erhalten und startet im Sommersemester 2021 erstmals am RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz. Die Bewerbungsphase ist nun eröffnet. Am 2. Dezember um 18 Uhr stellen Studiengangsleiter Prof. Peter Thomé und sein Team den fachbereichsübergreifenden Studiengang in einer virtuellen Infoveranstaltung vor. Darin erhalten Interessierte einen Überblick zu Studieninhalten, Studienverlauf und Zugangsvoraussetzungen. Zudem haben sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Zugang zur kostenlosen Veranstaltung erfolgt über die Videokonferenz-Plattform ZOOM (Link unten).

Der neue Masterstudiengang, welcher sich mit den Auswirkungen des gesellschaftlichen und demographischen Wandels auf lokaler und regionaler Ebene beschäftigt, basiert auf einer Kooperation der beiden Fachbereiche bauen-kunst-werkstoffe und Sozialwissenschaften. Die Verknüpfung von infrastrukturellen und baulich-planerischen mit sozialen Aspekten in der Lehre macht diesen neuen Masterstudiengang zu einem deutschlandweit einzigartigen Angebot.

„Nicht zuletzt der demografische Wandelt stellt Orte in ländlichen Räumen vor große Herausforderungen. Es gilt, bauliche Entwicklungen und eine zukunftssichere Infrastruktur ebenso zu berücksichtigen wie ökologische Aspekte, soziale Daseinsvorsorge und gesellschaftlichen Zusammenhalt“, betont Prof. Peter Thomé, Mitbegründer und Leiter des neuen Masterstudiengangs. Dem Architekten mit langjähriger Berufserfahrung und Professor für das Lehrgebiet „Strategien ländlicher Raum“ ist daher besonders wichtig, dass das Studium vielfältige Perspektiven auf ländliche Entwicklungsprozesse miteinander verbindet: Zentrale Inhalte stammen aus Architektur und Städtebau (Siedlungsentwicklung und Entwurfsstrategien, baukulturelle Aspekte), aus den Sozialwissenschaften (Partizipation, Daseinsvorsorge und nachhaltige Entwicklung im Sozialraum) sowie aus dem Bauingenieurwesen (Raum-, Umwelt- und Infrastrukturplanung). Entsprechend entwickelte er den neuen Studiengang „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung“ gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen beider Fachbereiche – mit Prof. Ulrike Kirchner (Landschaftsarchitektin), Prof. Dr. Steffen Kröhnert (Diplom-Sozialwissenschaftler), Heike Mayer (Diplom-Pädagogin) und Julia Trapp (Diplom-Ingenieurin für Stadt- und Regionalplanung).

Das interdisziplinäre Masterstudium richtet sich an Personen mit einem grundständigen Erststudium in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Sozialwissenschaften, Soziale Arbeit, Verwaltungswissenschaften, Stadt-, Regional- oder Landschaftsplanung sowie in vergleichbaren Studiengängen. So breit wie die Inhalte dieses Studiengangs ist die Palette an möglichen Einsatzgebieten für Absolventinnen und Absolventen. Ihre Kompetenzen können beispielsweise in Architektur-, Ingenieur- und Planungsbüros, in Organisationen der Sozialwirtschaft, in Wohlfahrtsverbänden, Behörden sowie im Bau- und Wohnungswesen eingebracht werden. Nähere Informationen zu den Inhalten, Zugangsvoraussetzungen und Ansprechpartnern des Studiengangs sind unter www.hs-koblenz.de/io-s zu finden.

Passend zum neuen Studiengang ist im August dieses Jahres das Handbuch „Ortsentwicklung in ländlichen Räumen“ (ISBN 9 7832528 081311) im Haupt-Verlag erschienen. Dieses richtet sich an Studierende planender und sozialer Berufe sowie an Praktiker, die sich mit der Vielschichtigkeit ländlicher Ortsentwicklung auseinandersetzen wollen.
https://www.haupt.ch/buecher/soziales-wirtschaft/Ortsentwicklung-in-laendlichen-…

Der Zugang zu der kostenlosen Infoveranstaltung am 2. Dezember um 18 Uhr erfolgt über die Videokonferenz-Plattform ZOOM (https://zoodm.us/join, Meeting-ID: 924 9573 70319).


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Hochschule Koblenz
Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe
Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung
Konrad-Zuse-Str. 1, 56075 Koblenz

E-Mail: io-s@hs-koblenz.de


Weitere Informationen:

http://www.hs-koblenz.de/io-s


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie
überregional
Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
Deutsch


Quelle: IDW