Presseeinladung: Studie zu COVID-19 und Folgen für die psychische Gesundheit

Literature advertisement

Die Transzendenz der Realität

Der Nobelpreisträger Max Planck war einer der Pioniere der Quantenphysik und deshalb nicht verdächtig einem esoterischen Weltbild anzuhängen. Er vermutete hinter der Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und die Materie zusammenhält, einen bewussten intelligenten Geist. Diesen hielt er für den „Urgrund aller Materie“.
Völlig unerklärlich ist beispielsweise, dass Atome, Elektronen oder Protonen bei bestimmten Untersuchungen überhaupt nichts Materielles mehr an sich haben. Sie scheinen Welleneigenschaft zu besitzen. Einen Hinweis auf den bewussten Geist finden wir in der wissenschaftlichen Interpretation der physikalischen Experimente mit Quanten. Lässt sich Plancks Ansicht aufgrund der in diesem Buch dargelegten neueren Erkenntnisse bestätigen?
Unter Vermeidung fast aller Formeln ist ein allgemeinverständliches abgerundetes Sachbuch entstanden, das seinen Finger auf die offenen Wunden der Wissenschaft legt und überraschende Lösungen auch für die „letzten Dinge“ bereithält.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

30.10.2020 11:09

Presseeinladung: Studie zu COVID-19 und Folgen für die psychische Gesundheit

Digitale Pressekonferenz
Dienstag, 10. November 2020, 11 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus stellen für Menschen mit Depression eine noch größere Herausforderung dar. Das 4. Deutschland-Barometer Depression geht deshalb der Frage nach, wie die Bundesbürger und vor allem Menschen mit Depression die Zeit erleben. Haben sich die Depressionen verstärkt? Kommt es zu einer schlechteren Versorgung psychisch erkrankter Menschen? Können digitale Therapieangebote eine echte Alternative zur persönlichen Behandlung sein?

In der Studie der Stiftung Deutsche Depressionshilfe wurden 5.178 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Gefördert wurde die Erhebung durch die Deutsche Bahn Stiftung. Die Ergebnisse werden am

Dienstag, 10. November 2020, 11 Uhr

erstmals öffentlich vorgestellt.

Die Pressekonferenz zum Deutschland-Barometer Depression liefert:
• aktuelle Fakten und Meinungen der Bundesbürger zu Depression
• eine repräsentative Befragung darüber, wie die Bundesbürger allgemein und insbesondere psychisch Erkrankte die Corona-Pandemie in Bezug auf ihre mentale Gesundheit erleben
• einen Ausblick, was die Ergebnisse für die zweite Welle der Pandemie bedeuten
• den persönlichen Erfahrungsbericht zweier an Depression erkrankter Menschen.

Moderation: Jenny Zeller, Geschäftsführerin der Deutsche Bahn Stiftung

Zu diesem Pressetermin laden wir Sie herzlich ein.
Wir bitten Sie um eine Anmeldung zur digitalen Veranstaltung via E-Mail an presse@deutsche-depressionshilfe.de bis zum 6. November 2020. Den angemeldeten Teilnehmern geht rechtzeitig im Vorfeld der Einwahl-Link zu.

Als Interviewpartner stehen zur Verfügung:
• Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Inhaber der Senckenberg-Professur an der Klinik für Psychiatrie der Universität Frankfurt/M.
• Betroffene, die über ihre Erfahrungen mit der Depression in der Corona-Zeit und die Nutzung digitaler Angebote berichten.

Am Ende der Pressekonferenz freuen wir uns über Ihre Fragen. Im Anschluss bieten wir zudem vor Ort in Leipzig oder digital die Möglichkeit, in Einzelterminen O-Töne aufzunehmen bzw. Interviews zu führen. Gerne können Sie hierfür bereits im Vorfeld einen Termin vereinbaren.

Pressekontakt:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Heike Friedewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Goerdelerring 9, 04109 Leipzig
Tel: 0341/22 38 74 12
presse@deutsche-depressionshilfe.de
www.deutsche-depressionshilfe.de

Förderer: Deutsche Bahn Stiftung gGmbH
Oliver Wasmann
Kommunikation / Pressesprecher
Bellevuestraße 3, 10785 Berlin
Tel. 030 297-56107
Oliver.Wasmann@deutschebahnstiftung.de
www.deutschebahnstiftung.de


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Ulrich Hegerl
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Goerdelerring 9, 04109 Leipzig
Tel: 0341/22 38 74 12
presse@deutsche-depressionshilfe.de


Weitere Informationen:

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/forschungszentrum/deutschland-barometer…


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Gesellschaft, Medizin, Politik, Psychologie
überregional
Forschungsergebnisse, Pressetermine
Deutsch


Quelle: IDW