Sex um die 60: Heute wichtiger als früher

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

11.09.2020 13:00

Sex um die 60: Heute wichtiger als früher

Studie zeigt, dass sich die empfundene Bedeutung der Sexuali-tät für 55- bis 65-Jährige über die letzten zwei Jahrzehnte verändert hat

Forscher*innen der Humboldt-Universität zu Berlin und der Vrije Universiteit Amsterdam haben untersucht, ob und wie sich die Wichtigkeit von Sexualität und die Freude am Sexualleben im mittleren Lebensalter über die vergangenen 20 Jahre hinweg gewandelt haben. Damit ergänzen sie bereits vorliegende Studien, nach denen Menschen heute bis in das hohe Alter hinein sexuell aktiver sind als noch vor 20-30 Jahren. Wichtigstes Ergebnis der Studie: Im Vergleich zu 55- bis 65-Jährigen, die Anfang der 1990er Jahre befragt wurden, berichteten Gleichaltrige 20 Jahre später, dass Sexualität für sie wichti-ger sei. Den stärksten Anstieg verzeichneten die Studienautor*innen bei alleinstehenden 55-65-jährigen Frauen. Bei gleichaltrigen Männern, die Singles waren, fand die Studie über die Zeit hinweg in dieser Hinsicht keine messbaren Veränderungen. „Es kann verschiedene Gründe dafür geben, dass Erwachsene um die 60, die in den 50er Jahren geborenen wurden, ihre Sexualität als wichtiger wahrnehmen, als diejenigen, die vor dem II. Weltkrieg geboren wurden,“ kommentiert die Erstautorin der Studie, Karolina Kolodziejczak. „Unter anderem vermuten wir, dass gesellschaftliche Bewegungen, wie die sogenannte ‚sexuelle Revolution‘ der 60-70er Jahre, die Einstellungen zur Sexualität weitreichend verändert haben. Auch die feministischen Bewegungen seit dieser Zeit mögen das Bild von weiblicher Sexualität in der Hinsicht geprägt haben, dass alleinstehende Frauen ihre Sexualität heute freier und ungezwungener ausleben und genießen können.“ Anders als erwartet nahm jedoch die Freude am Sexualleben nicht zu. Der Anstieg in der berichteten Wichtigkeit von Sexualität geht also nicht zwangsläufig mit mehr Spaß daran einher. Prof. Dr. Denis Gerstorf, Mit-Autor der Studie und Experte für Altersfragen: „Wie diese Befunde zustande kommen, werden wir in unserer zukünftigen Arbeit darzulegen versuchen: Welche Rolle spielen historische Veränderungen im tatsächlichen Verhalten? Und welchen Anteil haben historische Veränderungen in der Wahrnehmung der eigenen Sexualität und Veränderungen in der Freizügigkeit, über das eigene Sexualleben zu berichten?“ Für die Studie wurden mit 20 Jahren Abstand zwei unabhängige Gruppen von jeweils 55- bis 65-Jährigen (im Durchschnitt etwa 60 Jahre alt) in den Niederlanden befragt: 718 Erwachsene, die 1928-1937 geboren und 1992-1993 befragt wurden, und 860 Erwachsene, die zwischen 1948-1957 geboren und 2012-2013 befragt wurden. Der Artikel ist heute in der Fachzeitschrift Sexuality Research and Social Policy erschienen.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Karolina Kolodziejczak
Institut für Psychologie Humboldt-Universität zu Berlin
mail: karolina.kolodziejczak@hu-berlin.de


Originalpublikation:

Kolodziejczak, K., Drewelies, J., Deeg, D. J. H., Huisman, M., & Gerstorf, D. (2020, September 11). Perceived importance and enjoyment of sexuality in late midlife: Cohort differences in the Longitudinal Aging Study Amsterdam (LASA). Sexuality Research and Social Policy. Advance online publication. doi:10.1007/s13178-020-00486-2
https://link.springer.com/article/10.1007/s13178-020-00486-2


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Psychologie
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW