Wie gefährlich sind E-Liquids auf dem deutschen Markt?

Literature advertisement

Durchblick Chemie

Wollen Sie in unserer modernen Welt mitreden? Dann brauchen Sie den Durchblick! Dazu gehören auch Grundkenntnisse chemischer Zusammenhänge. Der sichere Umgang mit den Grundprinzipien der Chemie ist elementares Handwerkszeug fast wie Lesen, Schreiben und Rechnen.
Dieses Buch gibt Hilfe: Von der handwerklich-chemischen Praxis ausgehend, führt es den Leser kompakt, schnell und verständlich in die chemischen Zusammenhänge ein, und zwar ausgehend von der anorganischen Chemie über die organische bis zur Biochemie. Es ist ein Buch, das ohne besondere Vorkenntnisse bequem durchgearbeitet werden kann. Das riesige Gebiet wird auf diese Weise übersichtlich auch für breitere Leserkreise, die an den Errungenschaften unserer Naturwissenschaft Anteil nehmen wollen, ohne gleich ein ganzes Studium absolvieren zu müssen.
Nutzen Sie dieses Buch als Vorbereitung, erste Einführung oder zur Auffrischung. Dank seines Stichwortverzeichnisses dient es auch als Nachschlagewerk. So gewinnen Sie den Durchblick im riesigen Wissensgebiet der Chemie.

Hier geht es weiter ...



Teilen: 

28.09.2020 12:29

Wie gefährlich sind E-Liquids auf dem deutschen Markt?

Nach Todesfällen in USA: BfR und Untersuchungsämter testen Inhaltsstoffe elektronischer Zigaretten auf riskante Vitamin-E-Verbindung

Nach dem Einatmen von Dampf aus elektronischen (E-)Zigaretten („Dampfen“) kam es im Jahr 2019 in den USA zu schweren Lungenentzündungen und Todesfällen. Öliges Vitamin-E-Acetat wird verdächtigt, die Lungenschäden auszulösen. Es wurde der zu verdampfenden Flüssigkeit („E-Liquid“) beigemischt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun gemeinsam mit den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern (CVUAs) Karlsruhe und Sigmaringen eine Stichprobe von 57 E-Liquids vom deutschen Markt und aus internationalen Onlineshops auf Vitamin-E-Acetat und weitere Verbindungen überprüft. Ergebnis: Nur in einem Produkt fanden sich sehr geringe Mengen an Vitamin-E-Acetat, von denen keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind. „Dieses Resultat spricht dafür, dass von E-Liquids, die deutschen Regelungen entsprechen, keine Gefahr durch Vitamin-E-Acetat ausgeht“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Umso mehr ist davon abzuraten, E-Liquids selbst zu mischen und damit ein gesundheitliches Risiko einzugehen.“

Bestimmung von Vitamin E und Vitamin-E-Acetat in E-Liquids mittels LC-MS/MS – Methodenbeschreibung

https://www.bfr.bund.de/cm/343/bestimmung-von-vitamin-e-und-vitamin-e-acetat-met…

Nikotinhaltige und nikotinfreie E-Liquids wurden auf Vitamin-E-Acetat, Vitamin E, verschiedene Aromastoffe sowie auf Δ9-trans-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) getestet, zwei aus der Hanfpflanze Cannabis sativa gewonnene Cannabinoide. Von Vitamin E fanden sich nur gesundheitlich unproblematische Spuren. In insgesamt 20 Proben wurde THC nachgewiesen, davon in neun Fällen in gesundheitlich unproblematischer Konzentration, während elf Proben wegen erhöhten THC-Gehalts zu beanstanden waren. Dazu sind weitere Untersuchungen geplant.

Das BfR und das CVUA Sigmaringen entwickelten eigens für diese Tests neue Methoden, um Vitamin E und Vitamin-E-Acetat in E-Liquids nachzuweisen. Sie ermöglichen es, auch sehr geringe Spuren dieser Stoffe nachzuweisen. Das CVUA Karlsruhe erarbeitete ein neues Nachweisverfahren für THC, CBD und verwandte Substanzen.

Aus Sicht des BfR sollten wegen möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch das „Dampfen“ international standardisierte Nachweismethoden für Inhaltsstoffe von E-Liquids etabliert werden. Die jetzigen Ergebnisse sind dafür ein wichtiger Schritt, die neu entwickelten Methoden können weltweit gute Dienste leisten. Das BfR und die CVUAs arbeiten bereits am Nachweis weiterer Inhaltsstoffe von E-Liquids wie Aromen.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW